zur Navigation springen

Großbritannien : Teure Scheidung: Londoner Gericht spricht Frau 530 Millionen Euro zu

vom

Dem ehemaligen Rohstoffhändler kommt die Trennung teuer zu stehen: 40 Prozent seines Vermögens muss er abtreten.

shz.de von
erstellt am 12.Mai.2017 | 15:53 Uhr

London | Ein Gericht in London hat einen ehemaligen Rohstoffhändler aus dem Kaukasus zur Zahlung von umgerechnet mehr als 530 Millionen Euro (450 Millionen Britische Pfund) an seine Ex-Frau verurteilt. Das Paar lebte bis zur Trennung in einem gemeinsamen Haus in England.

Die 44-Jährige erhält damit rund 40 Prozent des geschätzten Vermögens ihres Ex-Mannes. Dem Gericht zufolge hat die Hausfrau und Mutter gleichermaßen zum Wohlstand der Familie beigetragen wie ihr Mann. „Es kommt nicht darauf an, wer das Geld verdient und das Vermögen erwirtschaftet hat“, heißt es in dem Urteil des Londoner High Courts, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Es könnte aber nicht ganz leicht werden, an das Geld zu kommen. Ein Großteil des Vermögens des 61-jährigen Mannes befindet sich in Steueroasen wie Bermuda und Panama. Es stammt hauptsächlich aus dem Verkauf eines russischen Energieunternehmens.

Eine Sammlung Moderner Kunst im Wert von etwa 100 Millionen Euro, Möbel im Wert von drei Millionen Euro und ein 415.000 Euro teurer Aston Martin, die sich im ehemaligen Haus des Paares in England befinden, bekam die Frau direkt zugesprochen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen