ARD-Sonntagskrimi : „Tatort“: Ohnmächtige Staatsmacht

<p>Abgesperrt: Die Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) stehen vor dem verschlossenen Eingangstor zum „Freiland“-Gelände.</p>

Abgesperrt: Die Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) stehen vor dem verschlossenen Eingangstor zum „Freiland“-Gelände.

Ein junger Mann wird in München tot in der Badewanne gefunden. Die Spur führt in ein Kaff an der tschechischen Grenze.

shz.de von
03. Juni 2018, 11:59 Uhr

Vor drei Wochen erst durften wir über eine krude Volksgemeinschaft im Schwarzwald staunen, als die Ermittler Berg und Tobler (Hans-Jochen Wagner, Eva Löbau) einer „Heimatschutzstaffel“ und ihrer rechten Bauernfängerei auf die Schliche kamen. Nun müssen unsere Silberlocken Batic und Leitmayr (Miroslav Nemec, Udo Wachveitl) noch tiefer in einen solchen Sumpf abtauchen.

Denn als in München ein junger Mann tot in der Badewanne aufgefunden wird, führt die Spur in ein Kaff an der tschechischen Grenze. Da soll Florian Berg zuletzt unter „Freiländern“ gelebt haben. Einer autarken Gemeinde mit eigenen Gesetzen, Geld und Pässen. War der nette Florian etwa ein „Reichsbürger“?

Nach drei Stunden Autofahrt landen Ivo und Franz in einem völkischen Absurdistan, das vom charismatischen Ludwig Schneider (Andreas Döhler) angeführt und vom Hass gegen die „BRD“ angetrieben wird. Hier, wo Staatsanwaltschaft und Polizei längst resigniert haben, sollen sie nun den Tod von Florian Berg aufklären.

Ein Himmelfahrtskommando! Denn mit ihren Fragen ernten unsere Kripo-Spezis nur Spott, Verachtung und rohe Gewalt. Mehr noch: Florians Tod rührt offenbar an ein Geheimnis, das das ganze „Freiland“ in Gefahr bringt. Jetzt kommt’s drauf an, wer cleverer ist – die Staatsmacht oder die Freischärler?

Einmal mehr überzeugt Regiezauberer Andreas Kleinert mit einer subtilen Milieustudie und starken Figuren abseits unserer normierten Biotope (Buch: Holger Joos). Was wissen wir schon von „Reichsbürgern“? Sprechen sie nicht vielen aus der Seele, die mit Staat und GroKo nichts mehr anzufangen wissen?

Doch dieser „Tatort“ ist kein Lehrfilm, kein Enthüllungskrimi und schon gar kein Statement gegen hinterwäldlerische Demokratiefeinde. Er ist eine – ziemlich reale, teils schockierende – Momentaufnahme unserer Zeit. Vom Arsch der Welt mit seinen exotischen Blüten, die ebenso schön wie giftig sein können. Kleinert schärft nur unseren Blick, den Unterschied zu erkennen. Grandios!

  • „Tatort: Freies Land“, Sonntag, 20.15 Uhr, ARD
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen