zur Navigation springen

Nach Unfall bei Büdingen in Hessen : Syrische Flüchtlinge retten NPD-Politiker

vom
Aus der Onlineredaktion

In Büdingen ist die NPD stark. Die Partei ist gegen Zuwanderung. Jetzt verdankt einer ihrer Politiker Syrern sein Leben.

Büdingen | In Hessen ist auf der Bundesstraße zwischen Altenstadt und Büdingen ein NPD-Politiker nach einem Autounfall von zwei syrischen Flüchtlingen gerettet worden. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. In der etwa 21.000 Einwohner großen Stadt Büdingen im mittleren Landesteil hatte die als fremdenfeindlich geltende Nationaldemokratische Partei Deutschlands vor kurzem bei der Kommunalwahl noch 14 Prozent erreicht.

Die NPD gilt als fremdenfeindlich und hetzerisch gegen Flüchtlinge. Derzeit läuft vor dem Bundesverfassungsgericht ein erneutes Verbotsverfahren. Bei den Kommunalwahlen in Hessen konnte die Partei viele Stimmen sammeln.

Die beiden Syrer in Büdingen kamen zufällig an der Stelle vorbei, wo der NPD-Politiker mit seinem Auto einen Unfall hatte. Der 29-jährige Stefan Jagsch wurde von ihnen aus dem Fahrzeugwrack gezogen. Unfall-Zeugen berichteten der Polizei von den Syrern, die Erste Hilfe geleistet hätten. Sie hatten die Unfallstelle aber wohl schon wieder verlassen, als die Polizei eintraf.

Der Unfall ereignete sich bereits am vergangenen Mittwoch gegen neun Uhr morgens. Aus bislang ungeklärter Ursache kam Stefan Jagsch mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.

Seine Retter gehörten zu einer Gruppe Asylsuchender, die in zwei Bussen am Unfallort vorbeifuhr, sagte ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Büdingen. Er bestätigte damit einen Bericht der Frankfurter Rundschau.

Nach Angaben der Polizei wurdeder NPD-Politiker bei dem Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Bei der Kommunalwahl in Hessen war er Spitzenkandidat der NPD in Altenstadt (Wetteraukreis).

In Büdingen gibt es eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Bei der Kommunalwahl am 6. März hatte die NPD in der Stadt 14,2 Prozent der Stimmen geholt.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Mär.2016 | 12:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert