Aphrodisierende Meeresfrüchte : Studie belegt: Wer mehr Fisch isst, hat öfter Sex

<p>Wer mehr Sex haben will, sollte wohl mehr Fisch essen.</p>

Wer mehr Sex haben will, sollte wohl mehr Fisch essen.

Laut einer Studie der Harvard Universität haben Paare, die Meeresfrüchte essen, öfter Sex. Zudem sind sie fruchtbarer.

shz.de von
25. Mai 2018, 17:05 Uhr

Boston | Dass Austern eine durchaus aphrodisierende Wirkung auf den menschlichen Organismus haben können, ist bekannt. Neu ist allerdings, dass es schon reichen soll, zweimal die Woche Fisch oder Meeresfrüchte zu essen, um mehr Sex zu haben und auch noch schneller schwanger zu werden. So steht es zumindest in einer neuen Studie der Harvard Universität. 

Demnach ist die Wahrscheinlichkeit Sex zu haben um 39 Prozent größer bei Paaren, die an diesem Tag Meeresfrüchte gegessen haben. Und die Paare, die zweimal pro Woche Fisch oder anderes Seafood aßen, hatten durchschnittlich zwei Mal mehr Sex im Monat, als Paare, die sich weniger Meeresfrüchte gegönnt haben. 

Auswirkungen auf mögliche Schwangerschaft

Außerdem haben die Forscher herausgefunden, dass 92 Prozent der Paare, die häufig Fisch essen, innerhalb eines Jahres schwanger werden. Paare, die weitestgehend auf Meeresfrüchte verzichtet haben, sind im selben Zeitraum nur 79 Prozent schwanger geworden – in beiden Testgruppen wurden die Verhütungsmittel zuvor abgesetzt.

„Unsere Studie belegt, dass Paare, die schwanger werden wollen und öfter als zwei Mal in der Woche Fisch zu sich nehmen, eine signifikant höhere Frequenz an sexuellen Interaktionen hatten und weniger Zeit benötigten, um schwanger zu werden“, sagt Dr. Audrey Gaskins, eine der Autorinnen der Studie. 

Die Forscher haben für diese Studie 500 Paare für ein Jahr begleitet und dabei die Häufigkeit ihres Fisch-Konsums sowie sexuelle Aktivität und Dauer bis zur Schwangerschaft beobachtet und ausgewertet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen