zur Navigation springen

Stresser, Styler, Spaßbremse: Diese Typen gibt es auf Festivals

vom

Berlin (dpa/tmn) - Genug Bier im Kofferraum, Gaskocher für die Ravioli, Zelt und Isomatte - das sind die wichtigsten Bestandteile für den Festivalbesuch. Doch nicht mit allen Freunden hat man dort Spaß. Jugendliche sollten daher wissen, wen sie besser zu Hause lassen.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 05:33 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Genug Bier im Kofferraum, Gaskocher für die Ravioli, Zelt und Isomatte - das sind die wichtigsten Bestandteile für den Festivalbesuch. Doch nicht mit allen Freunden hat man dort Spaß. Jugendliche sollten daher wissen, wen sie besser zu Hause lassen.

Stinkende Plastik-Plumpsklos sind kein Problem, mit betrunkenen Zeltnachbarn wird gefeiert und barfuß getanzt: Festivalzeit bedeutet ein paar Tage völlig abtauchen, ein kleines Abenteuer erleben und auf den üblichen Luxus verzichten. Doch um das genießen zu können, brauchen Jugendliche die passende Festivalgruppe.

Für die Truppe gilt grundsätzlich: «Es gibt keine bestimmte Mixtur. Am besten ist eine gemischte Gruppe mit Freunden», sagt David Binnewies, Veranstalter des Appletree Garden Festivals in der Nähe von Hannover. Die Größe sollte zwischen fünf bis zehn Leuten liegen. Auf einem Festival verhielten sich viele aber anders als im Alltag. Dann werden die eigenen Freunde plötzlich zum Dauerbreiten, stressen herum oder mimen das Groupie - eine kleine Typologie der Festivaltypen, und wie man am besten mit ihnen zurechtkommt.

Der Stresser: Der Stresser trägt einen laminierten Plan um den Hals und weiß immer ganz genau, wann und wo die angesagtesten Bands spielen. Er hat schon vor Monaten Listen bei Musikstreamingdiensten erstellt und kennt jeden Songtext auswendig. «Der nervt, aber den braucht man», sagt Svenja Lüthge, Diplom-Psychologin aus Kiel. «Wenn man den im Gepäck hat, weiß man, wo was los ist.» Wenn der Stresser aber dann doch keine fünf Minuten an einer Bühne stehen bleiben kann, hilft nur eins: «Der Stresser braucht eine klare Ansage: "Achim, das hast du toll gemacht, aber wir brauchen eine kurze Pause."»

Der Styler: Festival bedeutet für den Styler vor allem eins: sehen und gesehen werden. Er trägt Glitzer im Haar, aufwendige Hippie-Flechtfrisuren und für jede Band ein neues Outfit. Außerdem hält er immer das Smartphone bereit, um möglichst schnell die neuesten Fotos auf Facebook zu posten. «Eigentlich will man sich auf Festivals doch eher runterrocken», sagt Binnewies. «Eine Unterhose und ein paar Socken reichen. Man geht, wie man gekommen ist, schleppt sich nach Hause und freut sich auf die warme Dusche.» Solange die Sonne scheint, kann man es mit dem Styler durchaus aushalten - doch wenn die weißen Turnschuhe im Schlamm versinken, hört für ihn der Spaß leider auf.

Das Groupie: Dieser Besuchertyp ist kaum bei seinen Freunden, sondern versucht meist backstage, Telefonnummern und Autogramme zu ergattern. Kreischend steht das Groupie in der ersten Reihe und hält die Kamera bereit. «Das Groupie nutzt die Chance, viele Musiker und DJs auf einem Haufen zu treffen», sagt Maximilian Schinz, Psychologe in der Kontakt- und Beratungsstelle «Transit» in Berlin. «Es macht einfach keinen Spaß, wenn sich einer immer absondert und nur am Backstageeingang lauert.» Binnewies hat auf dem Appletree Garden Festival mit Groupies schon einige Erfahrungen gemacht: «Jedes Jahr gibt es Leute, die sich heimlich reinschleichen.» Wer dann aber erwischt wird, müsse den Backstagebereich sofort wieder verlassen. «Wenn sich der Künstler selbst einen Besucher schnappt, ist das aber seine Angelegenheit.»

Die Spaßbremse: Im Gepäck Karteikarten und statt Dosenravioli gibt es bei ihr nur Gemüseschnitze. Sie trinkt Wasser und, wenn es ein besonderer Abend war, mal eine Cola. «Wer sich nicht darauf einlassen kann, drei Tage völlig abzutauchen, sollte zu Hause bleiben», sagt Schinz. Nasse Klamotten, schlammige Schuhe und kalte Gruppenduschen gehören einfach dazu. «Man muss der Spaßbremse klar mitteilen: "Wir wollen feiern und Spaß haben. Wenn du lernen willst, dann mach es halt."», sagt Lüthge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen