zur Navigation springen

Holsten-Therme in Kaltenkirchen : Statt Gerichtstermin: Hells-Angels-Rocker heiratet in Thailand

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

„Hells-Angels“-Mitglied Dennis F. drückt sich vor seinem Prozess. Auch seine deutsche Ehefrau wartet.

shz.de von
erstellt am 12.Dez.2015 | 11:06 Uhr

Kiel | Eigentlich sollte er auf der Anklagebank des Kieler Landgerichts sitzen. Doch „Hells-Angels“-Rocker Dennis F. (42) genießt lieber das süße Leben in Thailand. Fotos im Internet zeigen, wie er bei einer landestypischen Hochzeitszeremonie eine bezaubernde Einheimische ehelicht.

Mehr als sechs Jahre nach der Tat muss sich Dennis F. vor Gericht verantworten. Dessen deutsche Ehefrau Beatrice F. wurde bereits verurteilt - sie hatte bei der Tat als Lockvogel fungiert. Sollte Dennis F. nicht zurückkehren, müsse sie das Schmerzensgeld an das Opfer zahlen, fordert dessen Anwalt.

In einem der letzten großen Rocker-Prozesse von Schleswig-Holstein verhandelt die Strafkammer ohne den Angeklagten. Auch am Freitag, am zehnten Verhandlungstag, fehlte der Rocker unentschuldigt.

Zum Auftakt des Prozesses war der Hüne mit den markanten Tätowierungen noch in Saal 132 erschienen. Die Anklage lautet auf schwere Körperverletzung. Dennis F. soll zwei Männer beauftragt haben, seinen langjährigen Kontrahenten André D. (40) auf dem Parkplatz der Holstentherme in Kaltenkirchen niederzuschießen. Der äußerte sich bereits vor Gericht, man hätte ihn „plattmachen“ wollen.

Bereits zu Verhandlungsbeginn gab Dennis F. an, seinen Wohnsitz in der ostthailändischen Provinz Sa Kaeo zu haben. Und von dort kam er nach dem fünften Sitzungstag einfach nicht mehr ins regnerische Kiel. Prompt hatte Verteidiger Michael Gubitz eine Erklärung parat: Sein Mandant sei nach einem Motorradunfall nicht reisefähig. Die in einem Attest einer thailändischen Klinik bestätigten Abschürfungen akzeptierte die Kammer jedoch nicht als Begründung für mangelnde Reisefähigkeit. Schnell folgte die zweite Version: kein Geld für den Flug. Doch fürs Heiraten reichte die Barschaft dann offenbar doch noch, wie Fotos der prunkvollen Veranstaltung mit angeblich 150 Gästen nahe legen.

Gestern nun interessierte sich die Kammer für die Rechtmäßigkeit der thailändischen Ehe. Der Vorsitzende Richter bestellte die deutsche Ehefrau des „Hells-Angels“-Rockers in den Zeugenstand. Beatrice F. (25), Inhaberin eines Tattoo-Studios in Neumünster, legte das Familienstammbuch und die Heiratsurkunde vor. Auf dem Gerichtsflur erklärte sie: „Wir sind verheiratet, wir sind auch ein Paar, und wir sind glücklich.“ Was aber hat es mit den Hochzeitsfotos aus Thailand auf sich? „Dazu kann ich nichts sagen“, so die Antwort.

Fakt ist: Die zweite Ehe in Thailand ist auf keinen Fall rechtskräftig. Das bestätigt eine Standesbeamtin unserer Zeitung: „Die betreffende Person hat sich zudem der Bigamie schuldig gemacht.“

Doch was bezweckt Dennis F. mit der Ehe, will er damit einer Auslieferung entgehen? „Es kann ein Urteil in Abwesenheit erfolgen“, erklärt eine Gerichtssprecherin. Und sollte Dennis F. zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden, würde ein Haftbefehl ausgestellt. Zwar gibt es zwischen Deutschland und Thailand kein Auslieferungsabkommen, doch die thailändischen Behörden wollen keine Straftäter im Land, liefern deshalb aus. Und vergangene Woche haben sie kriminellen Rockern den Kampf angesagt. Außerdem kann auch die deutsche Botschaft den Passentzug erklären, dann erlischt die Aufenthaltsgenehmigung von Dennis F. automatisch.

Vielleicht ist der Rocker aber wirklich verliebt. Das wäre bitter für Beatrice F., die unter bisherigen Trennungen sehr gelitten habe, wie eine Bekannte gestern im Zeugenstand berichtete. Und sollte Dennis F. nicht zurückkehren, müsste Beatrice F., die für die Tat als Lockvogel fungierte und bereits verurteilt wurde, allein das Schmerzensgeld zahlen. Das hat der Anwalt des invaliden Opfers gestern gesamtschuldnerisch beantragt: 80.000 Euro und eine monatliche Rente von 150 Euro.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen