Familie : Sprachvermögen von Kindern hängt von Einkommen der Eltern ab

Bildungsbewusste Familien beginnen früh, mit ihrem Kind lesen. Das fördert auch die Sprachentwicklung der Kleinen. dpa-infocom
Bildungsbewusste Familien beginnen früh, mit ihrem Kind lesen. Das fördert auch die Sprachentwicklung der Kleinen. dpa-infocom

Die sprachliche Entwicklung ist bei jedem Kind unterschiedlich. Neben der individuellen Veranlagung spielen das Einkommen und der Bildungsstand der Eltern dabei eine große Rolle. Das ergab nun eine Untersuchung der Universität Duisburg-Essen.

shz.de von
05. November 2013, 17:16 Uhr

Das Sprachvermögen von Kindern wird vor allem vom Einkommensniveau und dem Bildungsstatus der Eltern beeinflusst - und weniger davon, ob sie aus einer Migrantenfamilie stammen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen. Die Forscher sahen sich 241 Kindertageseinrichtungen näher an und beobachteten den unterschiedlichen Bedarf an Sprachförderung. Ergänzt wurden die Daten mit den Ergebnissen einer Online-Befragung.

Dabei stellte sich heraus, dass Kinder, die aus einer ausländischen Familie kommen, die deutsche Sprache nicht zwangsläufig schlechter beherrschen. Einen größeren Einfluss schienen soziale Faktoren zu haben - etwa, wenn das Geld zu Hause knapp ist oder die Eltern nur schlecht gebildet sind.

Laut den Forschern gibt es kein Konzept zur Sprachförderung, das allen anderen überlegen ist. Der Knackpunkt sei vor allem, inwieweit die Kinder das Sprechen nicht nur im Kindergarten, sondern auch zu Hause mit ihren Eltern üben können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen