zur Navigation springen

Vorschau : Sonntagabend im „Tatort“: Vom Lebensretter zum Angeklagten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Beim Stuttgarter Tatort wird es am Sonntag eng für Kommissar Lannert. War der Todesschuss wirklich notwendig?

shz.de von
erstellt am 23.Nov.2014 | 18:41 Uhr

Knifflig, knifflig. Bei einem Raubüberfall auf einen Supermarkt muss Kommissar Lannert (Richy Müller) den Täter erschießen, um eine Geisel zu retten. Doch war der Todesschuss wirklich nötig? Hätte nicht auch ein Schuss ins Bein genügt oder etwas mehr Verhandlungsgeschick?

Diese Fragen stellt nicht nur die Mutter des Opfers, sondern vor allem ihr ehrgeiziger Anwalt (Michael Rotschopf) bei der fälligen Anhörung. Und plötzlich steht der Held vom Supermarkt als gewissenloser Bulle da, der nach Wildwestmanier Leute umnietet. Noch kniffliger wird es, weil Kollege Bootz (Felix Klare) den genauen Hergang nicht gesehen hat, da er im entscheidenden Moment eine Passantin zu Boden riss, um sie zu schützen. So lügt er bei seiner Zeugenaussage, um seinem Freund Lannert zu helfen. Doch ausgerechnet die Passantin (Luise Berndt) widerspricht Bootz im Zeugenstand. Schlimmer noch: Kurz darauf wird sie ermordet.

Wirklich ein heikler Fall, den sich da Sönke Lars Neuwöhner und Sven Poser (Buch) ausgedacht haben. Eigentlich eine Steilvorlage für Regisseur Till Endemann, wären nicht die Figuren und Dialoge so blutleer angelegt. Denn obwohl dieser „Tatort“ ganz essenzielle Themen eines Kripo-Teams verhandelt, wie Ehrlichkeit, Freundschaft, Loyalität, treten Müller und Klare schauspielerisch auf die Bremse. Aber warum?

Warum geriert sich Lannert als ausdrucksloser Pflichtmensch, der die eskalierenden Ereignisse zu beherrschen sucht? Warum jammert sich Bootz – ob wegen der miesen Vorwürfe oder wegen seiner entfleuchten Frau und Kinder – erneut durch die Szenerie, als wäre er ein Weichei, das nur noch von seiner Lederjacke zusammengehalten wird? Die Jungs waren doch schon mal souveräner und härter drauf. Oder stoßen Müller und Klare tatsächlich an ihre Grenzen, sobald es mal kniffliger wird? Wie auch immer und trotz eines verblüffenden Finales – die Chance, etwas Boden gutzumachen gegenüber der Konkurrenz, vertun die Stuttgarter heute Abend. Vor und hinter der Kamera.

„Tatort - Eine Frage des Gewissens“, 20.15 Uhr, ARD

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen