Wetterumschwung : Glatteis und Regen im Anmarsch

Stockenten sitzen auf dem Wannsee in Berlin auf Eisschollen.
Foto:
Stockenten sitzen auf dem Wannsee in Berlin auf Eisschollen.

Glatteis und Regen statt Wintersonne: Am Donnerstag ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit einem erneuten Wetterumschwung zu rechnen.

shz.de von
14. Februar 2018, 17:01 Uhr

Dann breite sich am Morgen ein Wolkenband zunächst von Westen aus, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Bis Freitagnacht überquere die Wolkenfront Deutschland ostwärts und halte dabei auch Niederschläge bereit.

Da der Boden vielerorts noch gefroren ist und in Bodennähe Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes herrschen können, besteht teilweise erhöhte Glatteisgefahr durch überfrierenden Regen. Besonders gefährdet sind nach Angaben des DWD geschützte Tallagen im Mittelgebirgsraum, das Donautal, die Bodenseeregion und weite Teile Ost- und Südostbayerns.

Nasskaltes Wetter gibt es nach den Prognosen der Meteorologen vor allem im Süden auch am Freitag und Samstag. Allerdings geht die Glättegefahr zurück. Am Samstag kann es auch schneien oder Schneeregen geben. In der Nordhälfte Deutschlands dagegen bleibt es weitgehend trocken und auch die Sonne dürfte sich zeitweise blicken lassen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen vier und acht Grad, während in den Nächten weiterhin Minusgrade herrschen. Nur in der Küstenregion ist es nachts etwas wärmer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert