zur Navigation springen

„Blondie“ kommt pünktlich zur EM 2016 : Sodastream bringt das Bierkonzentrat zum Selbersprudeln

vom

Wer an einen verspäteten Aprilscherz glaubt, liegt falsch. Bierkenner sind skeptisch und doch scheint „Blondie“ einem Trend zu folgen.

shz.de von
erstellt am 03.Jun.2016 | 14:11 Uhr

Limburg | „April, April“ könnte man denken, wenn man zurzeit die Homepage von Sodastream aufruft. Das Unternehmen wirbt für das „erste Bier zum Selbermachen“. Der Hersteller von Wassersprudlern und dazu passenden Sirups will mehr als nur Orangengeschmack. Mit „Blondie“, einem Bierkonzentrat soll jeder mit seinem bestehenden Sodastream-Sprudler Bier herstellen können. Konzentrat ins Glas, Sprudelwasser drauf, fertig. Beim empfohlenen Mischungsverhältnis hat das Pils dann einen Alkoholgehalt von 4,5% vol.

Leitungswasser in die Flasche, in den Trinkwassersprudler und dann mit CO2 versetzen. Wer will mischt Sirup bei. Das Prinzip hat sich in vielen Haushalten durchgesetzt, denn so fällt das Kistenschleppen weg. Ob sich Sodastream mit dem Bierkonzentrat zu weit aus dem Fenster gelehnt hat, dürften Brauereien in Deutschland sehr genau beobachten.

Bierfreunde dürften skeptisch sein, doch der Brand Manager für den Bereich Sirup bei Sodastream, Martin Plothe ist überzeugt von seinem Biersirup. „Der Geschmack steht dem eines herkömmlichen Produkts in Nichts nach.“ Das hätten Verbrauchertests im Vorfeld gezeigt.

Die Ein-Liter-Flasche für 2,99 Euro soll drei Liter Bier ergeben. Der Clou: Das „Do it yourself“-Prinzip. Jeder kann sein Lieblingsmischungsverhältnis selbst wählen. Passend dazu gibt es auch die „Beer Bar“, ein Sprudler, der optisch an eine Zapfanlage erinnert. Er kostet knapp 50 Euro. Seit dem 1. Juni ist das Produkt verfügbar.

Gegenüber der Marketingfachmagazin „Horizont“ sagt der Geschäftsführer bei Sodastream Deutschland und Österreich, dass seinem Unternehmen durchaus bewusst sei, dass hier regelrechte Tabus gebrochen werden. Er glaube jedoch fest daran, dass das Produkt angenommen werde. Das erklärte Ziel: In den nächsten vier bis fünf Jahren möchte Sodastream etwa fünf Prozent Marktanteil am „Bier in Home“-Segment in Deutschland erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen