zur Navigation springen

Technik : Smart bis hochauflösend: Die neuen Fernseher auf der IFA

vom

Neue Flachbildfernseher mit Ultra-HD-Auflösung zählen zu den großen IFA-Trends. Aber auch das Smart-TV mit integriertem Internet-Zugang ist angesagt. Die passenden Geräte dazu präsentieren Samsung, Grundig, Toshiba und Loewe bei der Technikmesse.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 16:21 Uhr

«Blick in die Zukunft»: Samsungs neue Fernseher

Samsung hat seinen ersten Flachbildfernseher mit Ultra-HD-Auflösung auf einem OLED-Display präsentiert. Das Gerät gewähre einen ersten Blick in die technologische Zukunft, sagte Samsung-Manager Michael Zöller auf der IFA (Publikumstage: 6. bis 11. September). Die Produktion von organischen LED-Panels (OLED) gilt noch immer als aufwendig und teuer im Vergleich zu LCD- oder LED-Displays. Sie ermöglichen aber hauchdünne Geräte mit deutlich brillanteren Farben. Mit dem S9 zeigten die Koreaner auch einen OLED-Fernseher mit einer Diagonale von zweieinhalb Metern. In der Produktion war es lange eine Herausforderung, das Material für große Bildschirmgrößen zu verwenden. Ähnlich wie LG produziert Samsung nun auch Fernseher mit leicht gebogener Bildfläche. Die Modelle mit 55 und 65 Zoll Diagonale sollen einen cineastischen und räumlichen Eindruck auf den Zuschauer machen.

Neue Fernseher von Grundig

Größter Hingucker bei Grundig ist der 65 Zoll große Fine Arts FLX 9490 SL, das erste Modell der Firma mit Ultra HD oder 4K (3840 mal 2160 Pixel). Der eingebaute Upscaler kann Inhalte von DVD oder Blu-ray auf die neue Auflösung hochrechnen. Grundig will den Fernseher im Alugehäuse Anfang 2014 auf den Markt bringen, zum Preis macht das Unternehmen noch keine Angaben. Zudem gibt es neue TV-Geräte zu sehen, die noch mit der herkömmlichen Full-HD-Auflösung laufen. Darunter sind neue Modelle aus der rahmenlosen Serie Vision 9 mit 42, 47 oder 55 Zoll großem Display. Mit 32 und 40 Zoll etwas kleiner sind die neuen Fernseher der Vision-7-Serie, denen Grundig ebenfalls ein neues Design mit schlankem Rahmen und beleuchtetem Logo verpasst hat. Die Vision-7-Fernseher kosten je nach Größe mindestens 549 Euro, die Vision-9-Reihe gibt es ab 799 Euro. Beide Serien kommen noch im September auf den Markt.

Toshiba - UHD-Fernseher für unter 3000 Euro

Radikaler Preissturz bei neuen TV-Geräten mit besonders scharfen Bildern: Toshiba bringt einen Fernseher mit Ultra-HD-Display für weniger als 3000 Euro auf den Markt, rund 1500 Euro günstiger als zuvor geplant. Das Gerät hat eine Bildschirmdiagonale von 58 Zoll (147 cm). Toshiba geht davon aus, dass teurere Geräte kaum den Massenmarkt ansprechen dürften. Auf der IFA haben alle großen TV-Hersteller Flachbildfernseher mit der neuen Ultra-HD-Technologie im Gepäck. Auch der chinesische Newcomer Hisense will einen Ultra-HD-Fernseher zeigen, der sogar weniger als 2000 Euro kosten soll.

Neues Einstiegsmodell von Loewe

Loewe zeigt auf der IFA ein neues Einstiegsmodell seiner Art-Serie: Der LCD-Fernseher mit 32 Zoll und Full-HD-Auflösung soll bereits ab rund 800 Euro erhältlich sein. Das kündigte der Hersteller auf Technikmesse in Berlin (noch bis 11. September) an. Damit ist das Gerät günstiger als bisherige Loewe-Modelle. Insgesamt umfasst die Serie vier Fernseher, die übrigen haben Bildschirmdiagonalen von 40, 50 und 60 Zoll. Die Geräte mit Edge-LED Backlight sollen nach der Messe in die Geschäfte kommen.

Neue Smart-TV-Serie von Philips ab sofort erhältlich

Philips hat seine neue Smart-TV-Serie präsentiert. Die 9000er Serie besteht aus zwei Fernsehern mit Bildschirmdiagonalen von 65 und 84 Zoll. Die Geräte liefern Ultra-HD-Bilder und sind mit 3D-Technologie ausgestattet. Außerdem bieten sie ein dreiseitiges Ambilight, das sich an die Wandfarbe anpasst. Die beiden Modelle 65PFL9708 (65 Zoll) und 84PFL9708 (84 Zoll) sind ab sofort erhältlich. Der kleinere Fernseher soll 4999 Euro kosten, die größere Variante 15 499 Euro.

Webseite der IFA

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen