zur Navigation springen

Verbraucherschützer überzeugt : Sky-Kunden könnten wegen Bundesliga-Rechteverlust fristlos kündigen

vom

Der Pay-TV Sender kann wegen fehlender Übertragungsrechte sein Versprechen „alle Spiele – alle Tore“ nicht halten.

shz.de von
erstellt am 03.Jul.2017 | 16:11 Uhr

Unterföhring | Die Fußball Bundesliga ist seit Jahrzehnten das Aushängeschild des Pay-TV-Senders. In den vergangenen Jahren hatte Sky stets damit geworben, alle Spiele live zu übertragen und dafür den Slogan „Alle Spiele – alle Tore“ benutzt. Allerdings hat der Eurosport-Mutterkonzern Discovery dem bisherigen Platzhirschen einen Anteil der Übertragungsrechte weggeschnappt und will 45 Partien nur noch im Eurosport Player im Internet zeigen, statt auf dem im Sky-Paket erhältlichen Sender Eurosport 2.

Was bedeutet das für Sky-Kunden?

Sky-Kunden können nicht mehr alle Spiele live bei Sky sehen, sondern müssen dafür zusätzlich den Streamingdienst Eurosport Player abonnieren (29,99 Euro pro Jahr oder 9,99 Euro als Tagespass). Der Eurosport Player ist internetbasiert. Das bedeutet, dass er nur über Umwege auf dem Fernseher läuft und eine schnelle Internetverbindung benötigt.

Können Sky-Kunden kündigen?

Ja, das sehen Verbraucherschützer und Anwälte so. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte Kathrin Körber, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen, dass Sky-Kunden ab dem Moment ein Sonderkündigungsrecht hätten, wenn Vertragsinhalte und Geschäftsgrundlage teilweise wegfielen, wie nun im Fall der Bundesliga. Damit bestätigt die Verbraucherschützerin unter anderem die Ansicht des Medienanwalts Christian Solmecke. Den Slogan „Alle Spiele – alle Tore“ darf Sky nach einer Entscheidung des Landgerichts Köln für die kommende Saison bereits nicht mehr verwenden – geklagt hatte der Discovery-Konzern.

Was sollen Sky-Kunden jetzt tun?

Abwarten, weil sich die zerstrittenen Sender zumindest theoretisch noch bis zum Saisonstart im August einigen könnten, rät Verbraucherschützerin Körber. „Kommt es nicht mehr zur Einigung, könnten Abonnenten mit Bezug auf weggebrochene Vertragsinhalte zu sofort kündigen und den Brief per Einschreiben-Rückschein versenden“, sagte sie.

Was sagt Sky zu drohenden Kündigungen?

Bei Sky teilt man die Auffassung der Verbrauchschützer und Juristen nicht. Der Sender verweist auf die Liveübertragung von 572 der 612 Spiele der Fußball Bundesliga und aller Spiele der 2. Bundesliga, weswegen für eine Kündigung „kein Grund“ bestehe, so ein Sprecher gegenüber unserer Redaktion.

Welche Folgen hätten Massenkündigungen für Sky?

Sky hat 4,9 Millionen Abonnenten in Deutschland. Auf Nachfrage wollte der Pay-TV-Sender die Zahl der Bundesliga-Abonnenten nicht nennen, sodass ein finanzieller Schaden nicht seriös abschätzbar ist. Eine andere Sache ist der Image-Verlust. Ein Blick in die Internetforen zeigt, dass die Wut über den Live-Spieleverlust groß ist. Dort kündigen Nutzer rechtliche Schritte und Kündigungen an, weil sie sich vom Sender getäuscht fühlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen