Umweltministerium : Sex-Werbespots für den Klimaschutz - super oder peinlich?

Ausschnitte aus der Kampagne „Zusammen ist es Klimaschutz“: Kurz vor dem Beginn des Klimagipfels, will die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Öffentlichkeit auf den Klimaschutz aufmerksam machen.
Foto:
Ausschnitte aus der Kampagne „Zusammen ist es Klimaschutz“: Kurz vor dem Beginn des Klimagipfels, will die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Öffentlichkeit auf den Klimaschutz aufmerksam machen.

Drei triftige Gründe, um Strom zu sparen – und drei Meinungen, die das Netz spalten: langweilig, peinlich, oder doch super? Wie denkt Schleswig-Holstein über die Kampagne zum Thema Klimaschutz?

shz.de von
19. November 2014, 16:58 Uhr

Die Kampagne „Zusammen ist es Klimaschutz“ soll auf eher ungewöhnliche Art und Weise die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf den Klimaschutz lenken. Mit drei recht amüsanten Werbespots versucht das Bundesumweltministerium die jüngeren, internetaffinen Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Über 175.000 Klicks für das Sex-Tape, fast 40.000 für den balzenden Herren und über 90.000 für die Zombies lassen die Clips für sich sprechen.

Die Dunkelheit hat ihre Vorteile: Das zeigt sich in dem ersten von drei Werbespots des Bundesumweltministeriums: Ein junges Mädchen kommt nach Hause und erwischt ihre Eltern beim Sex. Beschämt blickt sie zu Boden und schaltet das Licht aus, um ihre Eltern nicht mehr zu sehen.

Eine einfache Geste, um der peinlichen Situation zu entkommen.

Was das männliche Balzverhalten mit dem Klimaschutz zu tun hat, zeigt der zweite Werbespot. Um einer attraktiven, jungen Frau zu gefallen, führt der Mann mit seinem Autoschlüssel merkwürdig aussehende Kunststücke vor, was letztendlich seinen Schlüssel hoch oben an einem Schild baumeln lässt.

Um der Peinlichkeit zu entkommen und doch noch rechtzeitig an seinem Zielort anzukommen, setzt der „Casanova“ sich zu seiner Angebeteten aufs Fahrrad.

Gruselig geht es weiter in der Kampagne für den Klimaschutz. Dass nämlich ein gekipptes Fenster nicht nur Energie kostet, sondern auch Nerven, zeigt der dritte Werbespot: Gruselige Geräusche von draußen, kann man mit dem Schließen des Fensters vermeiden, auch wenn die Geräusche vom Ehemann stammen, der gegen eine Horde Zombies kämpft.

Und was sagen die Internetnutzer dazu? Einige finden die Spots ziemlich lahm.

Andere wiederum finden das ganze eher peinlich, wie ein Google+ Nutzer schreibt: „A bisserl Sex geht immer, lol". Auch viele Journalisten kritisieren die Kampagne, zum Beispiel Meedia.de oder die Rheinische Post.

Doch das Gros der Zuschauer im Netz findet die Spots gut - und bedankt sich sogar:

Und wie sieht die Meinung in Schleswig-Holstein aus? Schauen Sie sich die Filme an, und urteilen Sie selbst:

Wie finden Sie die Kampagne „Zusammen ist es Klimaschutz“

zum Ergebnis
 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen