zur Navigation springen

"Die Beschissenheit der Dinge" : Sehenswerte Tragikomödie

vom

Gunter hat es nicht leicht: Seine Familie ist asozial und er wird gemobbt. Der Film beschreibt seinen steinigen Weg durchs Leben.

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2010 | 05:16 Uhr

Belgien, 1980er Jahre: Der 13-jährige Gunther Strobbe (Kenneth Vanbaeden) lebt zusammen mit seinem versoffenen Vater Marcel und seinen drei ebenfalls nichtsnutzigen Onkeln Lowie, Pieter und Koen in einer trostlosen Bruchbude, in der nur die liebevolle Großmutter für etwas Nestwärme sorgt. Ansonsten dreht sich das Leben in dem versifften Männerhaushalt um Alkohol, Fritten, Glücksspiel und Sex.
Für Gunther mit seiner zusammengestoppelten "Vokuhila"-Frisur und dem ewig kaputten Fahrrad scheint in der brachialen Proll-Sippe, in der Gewalt, aber auch eine ruppige Zärtlichkeit herrschen, kein Platz zu sein. Nur auf dem Plumpsklo draußen auf den Hof findet er Ruhe. Nachdem sein Vater ihn wiederholt bedroht, gelingt es Gunther, dem fürchterlichen Strobbe-Clan den Rücken zu kehren und Zuflucht in einem Internat zu finden.
Zwischen Unterschichten-Klamauk und traurigen Ansichten
Der belgische Regisseur Felix van Groeningen legt mit "Die Beschissenheit der Dinge" eine höchst sehenswerte Tragikomödie vor, die ihre polternden Figuren in keiner Einstellung der Lächerlichkeit preisgibt, sondern sehr schön zwischen zotigem Unterschichten-Klamauk und traurigen Ansichten vom verkorksten Leben changiert.
Da setzen sich dann die Brüder nackt aufs Fahrrad und gurken für ein wenig Schnaps unter dem Gejohle der Leute durchs Dorf, aber nach der Gaudi kommt gleich der Katzenjammer. Und für Gunther, der von seinen Schulkameraden und Lehrern wie eine ansteckende Krankheit behandelt wird, ist schon lange Schluss mit lustig. Nachdem seine sehr nette Cousine Sylvie wieder abgereist ist, resümiert er lakonisch: "Mir ging wieder einmal auf, dass schöne Dinge entweder zerstört werden oder unser Dorf verlassen."
Grausam-groteske Kindheitserlebnisse
Erzählt werden diese grausam-grotesken Kindheitserlebnisse aus der Perspektive des mittlerweile erwachsenen Gunther, eines erfolglosen Schriftstellers, der unter Bindungsangst leidet und seiner schwangeren Freundin zur Abtreibung rät. Dass Gunther selbst kein Vater sein will, kann man verstehen. Aber die Dämonen der Vergangenheit kehren nicht zurück. Am Ende bringt Gunther seinem Sohn das Fahrradfahren bei.
Felix van Groeningens Adaption des autobiografischen Romans von Dimitri Verhulst gelingt auch deshalb, weil die anarchisch-kaputte Welt der Strobbes filmisch kongenial dargestellt wird. "Ich habe ein choreografiertes, hochenergetisches Durcheinander angestrebt", sagt der Regisseur laut Presseheft, und dies ist geglückt. Dank sehr beweglicher Kameras und einer komplexen Rückblendenstruktur.
So fügt sich "Die Beschissenheit der Dinge" in die Reihe bemerkenswerter Sozialdramen aus Belgien und Nordfrankreich ein, vom schrägen Road-Movie "Eldorado" (2008) über die Groteske "Louise hires a Contract Killer" (2009) mit Yolande Moreau ("Seraphine") bis hin zum Ehedrama "Mammuth" mit einem langhaarigen Gérard Depardieu, das bei der diesjährigen Berlinale gefeiert wurde und im Sommer in die deutschen Kinos kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen