Schulleiterin über Online-Unterricht: "Es passiert nichts"

Schulleiterin über Online-Unterricht: 'Es passiert nichts'

„Ganz viele werden um ihr Leben fürchten müssen “: Der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen Werner, warnt vor Lebensgefahr durch neue Mutationen des Coronavirus. Das Sars‐CoV‐2‐Virus könnte „noch ansteckender und vielleicht weniger durch den Impfstoff angreifbar“ werden, sagt Werner bei „19 – die DUB Chefvisite“. Aktuelle Studien über die zuerst in England und Südafrika aufgetauchten Varianten zeigten, dass das Virus einen Weg finden könnte, der menschlichen Immunabwehr auszuweichen, so der Mediziner. Dagegen helfe nur eins: „Möglichst schnell möglichst viel impfen! “ Die Mutationen belegten zudem, dass „alle Annahmen zu einem Ende der Pandemie vollkommen spekulativ sind “, betont Werner. „Es passiert nichts“: Kritik am Internetunterricht der Schulen übt die Leiterin der einzigen reinen Online‐Schule Deutschlands, Sarah Lichtenberger. Sie sei angesprochen worden und habe beraten – bewegt habe sich aber „unheimlich wenig“, so die Chefin der Web‐Individualschule aus Bochum. Seit 2020 aktiv, richtet sich ihre Einrichtung vor allem an Kinder, die wegen Krankheiten keine öffentlichen Schulen besuchen können. Diesen rät sie zu einem virtuellen Klassenraum, den Lehrer gemäß Stundenplan betreten. „Jeder Lehrer muss greifbar sein, wenn Probleme da sind. Denn viele Kinder sind verunsichert“, so die Pädagogin. An ihrer Schule haben unter anderem die Zwillinge von der Band Tokio‐Hotel, Bill und Tom Kaulitz, ihren Realschulabschluss gemacht. Lichtenbergers Erfolgsrezept: „Wir sind ganz nah dran am Schüler, quasi jeden Tag im Kinderzimmer.“ _____________________________________________ Bei „19 – die DUB Chefvisite“ werden von Montag bis Freitag die aktuell wichtigsten Entwicklungen der Corona-Krise in ihren medizinischen und wirtschaftlichen Aspekten diskutiert und eingeordnet – in nur 19 Minuten. Am Montag, den 8. Februar, als Talk-Gast dabei: TV-Satiriker Dieter Nuhr.