zur Navigation springen

Angeklagte griffen an : Schießerei mit Toten bei Fluchtversuch aus Moskauer Gericht

vom

Über Jahre soll eine Bande bei Moskau Autofahrer ausgeplündert und getötet haben. Als den Angeklagten der Prozess gemacht werden soll, überwältigen fünf von ihnen ihre Wachen und schießen im Gericht um sich. Ihren Namen hatte die Bande aus einem Videospiel.

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2017 | 17:54 Uhr

In einem Moskauer Gericht haben sich fünf Angeklagte eines spektakulären Mordprozesses nach Behördenangaben eine Schießerei mit dem Wachpersonal geliefert. Dabei wurden drei Angreifer getötet und zwei schwer verletzt, wie das Staatliche Ermittlungskomitee mitteilte.

Die gefesselten Angeklagten waren den Angaben zufole in einem Lift des Moskauer Gebietsgerichts, als sie zwei Wachleute angriffen. Sie konnten sich befreien und den Beamten die Waffen entreißen.

Beim Halt auf der nächsten Etage schossen die Angeklagten demnach auf weitere Sicherheitsleute. In dem Feuergefecht wurden auch mehrere Wachleute verletzt, wie russische Agenturen meldeten.

Die Angreifer gehörten zu einer Bande, die von 2012 bis 2015 im Umland der russischen Hauptstadt 17 Autofahrer getötet haben soll. Wie Medien berichteten, nannte sich die Gruppe GTA nach dem Videospiel «Grand Theft Auto» und verbreitete nachts Angst und Schrecken auf den Straßen bei Moskau. Die Verbrecher hätten Autos gewaltsam gestoppt, die Fahrer ermordet und ausgeplündert. Der Kopf der Bande wurde bereits bei der Festnahme getötet, vor Gericht standen neun mutmaßliche Mitglieder.

In russischen Gerichten wird üblicherweise sehr streng auf Sicherheit geachtet. In vielen Prozessen müssen die Angeklagten während der Verhandlung in Käfigen oder hinter Glas sitzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert