zur Navigation springen

Harry-Potter-Star gestorben : Schauspieler Alan Rickman ist tot – Es war Krebs

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Brite starb im Alter von 69 Jahren an Krebs. Er war aus zahlreichen Kinorollen bekannt und gehörte zu den profiliertesten Schauspielern seiner Generation. Fans und Wegbegleiter trauern.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2016 | 18:00 Uhr

London | Der britische Schauspieler Alan Rickman ist tot. Er starb im Alter von 69 Jahren, wie sein Management am Donnerstag in London bestätigte. Der Nachrichtenagentur PA zufolge starb Rickman an Krebs.

Rickman gehörte zu den profiliertesten britischen Schauspielern seiner Generation. Er spielte in unzähligen Theaterstücken und Kino- und Fernsehfilmen mit. Zu seinen bekanntesten Kinorollen gehörte die des Severus Snape in den „Harry Potter“-Filmen. Seinen internationalen Durchbruch feierte er bereits in den 1980er Jahren in dem Blockbuster „Stirb langsam“ an der Seite von Bruce Willis. Seine Rolle als Hans Gruber gilt bis heute als einer der besten Filmschurken der Kinogeschichte.

Der 1946 in London geborene Schauspieler bewies im Laufe seiner Karriere seine Wandelbarkeit in sehr unterschiedlichen Werken. Er war 1991 in dem Historienfilm „Robin Hood - König der Diebe“ als Sheriff von Nottingham und Gegenspieler von Kevin Costner zu sehen:

In der Fantasysatire „Dogma“ stand er an der Seite von Ben Affleck und Matt Damon:

Berühmt auch sein Auftritt in der romantischen Weihnachtskomödie „Tatsächlich...Liebe“ als alternder Journalist mit Eheproblemen. Besonders die gemeinsame Szene mit Komiker Rowan Atkinson blieb vielen Zuschauern im Gedächtnis:

Außerdem drehte er mit zahlreichen namhaften Regisseuren, wie etwa mit Tim Burton („Sweeney Todd: Der teuflische Barbier aus der Fleet Street“). Doch auch auf den Theaterbühnen wurde Rickman gefeiert. So spielte er etwa in Henrik Ibsens „John Gabriel Borkman“ sowie neben Helen Mirren in „Cleopatra“. Rickman gewann zahlreiche internationale Auszeichnungen. 1997 wurde er mit dem Golden Globe geehrt für seine Leistung in der TV-Miniserie „Rasputin“. Darin verkörperte der Brite mit düsterer Intensität die titelgebende Hauptfigur.

Auf Twitter trauern viele Wegbegleiter um den britischen Filmstar.

„Harry Potter“-Autorin Joanne K. Rowling twitterte: „Ich bin in Gedanken bei Rima und dem Rest von Alans Familie. Wir haben alle ein großes Talent verloren. Sie haben einen Teil ihres Herzens verloren.“

Emma Watson schrieb auf Facebook: „Ich bin sehr traurig von Alan zu hören. Ich bin so froh, dass ich mit so einem besonderen Mann und Schauspieler arbeiten und Zeit verbringen durfte. Ich vermisse unsere Gespräche sehr. Ruhe in Frieden Alan. Wir lieben dich!“

Daniel Radcliffe (26), Hauptdarsteller der „Harry Potter“-Filme, erinnerte sich in einem bewegenden Statement an die Zusammenarbeit: Rickman habe ihn am Set wie einen Ebenbürtigen behandelt - nicht wie ein Kind. „Mit ihm in so einem prägenden Alter zu arbeiten, war enorm wichtig, und ich will das, was er mir beigebracht hat, für den Rest meines Lebens und meine Karriere bei mir tragen.“

 

Matthew Lewis postete ein Foto auf Instagram und schrieb, Rickman sei für seine Karriere eine große Inspiration gewesen – vermutlich mehr als er je dachte. „Ich vermisse ihn“. Lewis spielte in den Harry-Potter-Verfilmungen die Rolle des Neville Longbottom.

Sänger Boy George nennt Rickman auf Twitter ein Genie für seine Rolle in Harry Potter.

Schauspielkollegin Connie Britton schrieb: „Alan Rickman du warst eine absolute liebenswerte Seele und ein brillianter Schauspieler. Ich bin froh, dass ich dich gekannt habe und werde dich zusammen mit der gesamten Welt vermissen.“

Auch Fans sind schockiert über die Nachricht von Rickmans Tod.

„Wenn ich 80 bin und in meinem Schaukelstuhl sitze, dann werde ich Harry Potter lesen. Und meine Familie wird zu mir sagen: ,Nach all der Zeit?‘ Und ich werde sagen: ,Immer.‘“ – Alan Rickman.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen