Kometen-Mission : Rosetta und Philae im Livestream und auf Bildern

Am Nachmittag soll erstmals eine Sonde auf einem Kometen laden. Das kosmische Ereignis zum Miterleben auf shz.de

shz.de von
12. November 2014, 13:14 Uhr

Premiere im Universum: Nach zehn Jahren im All macht sich ein Mini-Labor auf die letzten 22,5 Kilometer zu einem Kometen. Die Europäische Weltraumorganisation Esa bekam am Mittwoch in Darmstadt das Signal für den Landevorgang von „Philae“. Das Roboter-Gerät löste sich von der Raumsonde „Rosetta“, um am Nachmittag den Himmelskörper „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“ zu erreichen.

Die geplante Landung wird von der Esa als Meilenstein betrachtet. Manche Experten vergleichen das Manöver mit der Mondlandung 1969. Die Landung gilt unter Experten als schwierig, unter anderem wegen der Bodenbeschaffenheit des Kometen. Mit der „Rosetta“-Mission wollen Wissenschaftler Daten über die Entstehung des Sonnensystems erhalten.

Der Livestream, zur Verfügung gestellt von der Esa (benötigt möglicherweise etwas Ladezeit)

<iframe src="http://new.livestream.com/accounts/362/events/3544091/player?width=560&amp;height=315&amp;autoPlay=true&amp;mute=false" width="580" height="340" frameborder="0" scrolling="no"></iframe>

Die Simulation zeigt, wie sich Philae von Rosetta löst.
ESA/ATG medialab
Die Simulation zeigt, wie sich Philae von Rosetta löst.
Diese Computersimulation zeigt, wie die Sonde Richtung Komet fliegt.
ESA/ATG medialab
Diese Computersimulation zeigt, wie die Sonde Richtung Komet fliegt.
Und so soll es aussehen, wenn Philae auf Komet Tschurjumow-Gerassimenko gelandet ist. Der angepeilte Landeplatz des Minilabors hat einen Namen bekommen: „Agilkia“.
ESA/ATG medialab/dpa /dpa
Und so soll es aussehen, wenn Philae auf Komet Tschurjumow-Gerassimenko gelandet ist. Der angepeilte Landeplatz des Minilabors hat einen Namen bekommen: „Agilkia“.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen