zur Navigation springen

Rosa ohne Ende: In Berlin öffnet das Barbie-Haus

vom

Berlin (dpa) - Am Berliner Alexanderplatz öffnet ein überlebensgroßes Barbie-Haus seine Pforten. Wer will, kann komplett in die 2500 Quadratmeter große, pinke Welt eintauchen. Doch es gibt auch Protest.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 11:33 Uhr

Berlin (dpa) - Am Berliner Alexanderplatz öffnet ein überlebensgroßes Barbie-Haus seine Pforten. Wer will, kann komplett in die 2500 Quadratmeter große, pinke Welt eintauchen. Doch es gibt auch Protest.

Traum in rosé oder Hölle in pink? Schon vor der Eröffnung ist klar: Am quietschrosa Barbie-Dreamhouse, das am 16. Mai am Berliner Alexanderplatz seine Türen erstmals öffnet, scheiden sich die Geister. Die 2500 Quadratmeter große begehbare Barbie-Welt hat offenbar tatsächlich das Zeug, zu dem vom Veranstalter propagierten «unvergesslichen Erlebnis» zu werden. Die Frage ist nur, in welcher Hinsicht. Seit Wochen regt sich schon Protest gegen die «Pinkifizierung» - Proteste sind geplant.

Ein Ortstermin vor Fertigstellung der «Erlebnisausstellung» gibt erste Einblicke: Vom Springbrunnen in Form eines riesigen rosa Stöckelabsatz, der in der Lobby prangen soll, ist zwar noch nichts zu sehen. Dafür stehen schon Teile der Einrichtung, ganz «Malibu-Style» in Rosa, Weiß und Gold. «Willkommen in der sonnigen Barbie-Welt», grüßt eine Agenturmitarbeiterin in die Runde. Von Sonne oder Tageslicht jedoch keine Spur, die Fenster sind nur aufgemalt. Dafür ragt ein lächelnder Plastik-Pferdekopf ins Zimmer.

1100 Quadratmeter Verkaufs- und Aktionsfläche, 1400 Quadratmeter Barbie-Wohnung - so ist das Event-Konzept von Barbie-Anbieter Mattel und EMS Entertainment Germany. Sich einmal rundum wie eine Super-Barbie fühlen, das soll hier gelingen. Im Balkon-bewehrten Salon, im riesigen Bad, im Schlafzimmer und vor allem im fast Turnhallen-großen begehbaren Kleiderschrank stehen interaktive Monitore für das maßgeschneiderte Barbie-Erlebnis bereit. Ein personalisierter Chip im Eintrittsarmband macht es möglich. Gegen Aufpreis darf man auch in «echten» Barbie-Outfits auf einen Laufsteg oder auf eine Pop-Star-Bühne: Topmodel-Parcours und DSDS in rosé.

«Ken bleibt ein Accessoire», ergänzt eine Mattel-Sprecherin zu Barbies männlichem Gegenstück. Lässt man in der Küche den durch soviel Magenta, Violett und Pink erschlafften Blick aus dem virtuellen Fenster schweifen, erblickt man Ken. In der Auffahrt wäscht er den - rosa - Sportwagen. Es gibt keine Rettung.

Stevie Schmiedel von der Initiative Pinkstinks sieht dann auch Rot bei soviel Rosa: «Rosa ist eine wunderbare Farbe. Aber diese Pinkifizierung in der Spielwarenwelt stinkt. Diese Farbe steht nur für niedlich und süß und für Äußerlichkeit.» Die Hamburgerin, die mit ihrer Initiative auch schon gegen das rosa Überraschungsei «nur für Mädchen» protestierte, sieht im Rosa-Boom bei Spielzeug und Kleidung einen krankmachenden, einengenden Rückschritt. Was früh mit den rosa Imperien von Prinzessin Lillifee oder Barbie beginne, gehe für viele Mädchen gleich mit dem Topmodel-Wahn weiter. «Immer mehr Mädchen leiden darunter.»

Waren wir beim Verzicht auf «typisch» Jungs- und Mädchen-spezifische Ausstattung nicht schon einmal weiter? «Selbstverständlich hat das Revival von Pink viel mit Geld zu tun», sagt die Genderforscherin Dominique Grisard. «Ein übersättigter Kleider- und Spielzeugmarkt kann so doppelt so viel verkaufen. Denn kein Mädchen kann ihrem jüngeren Bruder ihr rosa Tutu oder ihr pinkes Barbieschloss weitervererben.»

Die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Bettina Hannover ergänzt: «Kinder erkennen diese Geschlechterstereotypen bereits in einem Alter, in dem sie selbst noch gar nicht wissen, ob sie ein Junge oder ein Mädchen sind.» Mit zwei Jahren könnten sie aber schon sagen: Damit spielt ein Junge, damit spielt ein Mädchen. Im Vorschul- und frühen Grundschulalter erforsche ein Kind dann sein soziales Geschlecht. Es probiere sich aus - auch mit Barbie und Darth Vader, aber bestenfalls nicht nur mit ihnen. «Es ist wichtig, dass das Kind ein breites Verhaltensspektrum kennenlernt. So erlebt es, dass es zwischen Schwarz und Weiß auch noch viele Grautöne gibt», sagt Hannover. Alle Nuancen des Regenbogens also, und nicht nur Pink.

Homepage Barbie-Dreamhouse

Initiative Pinkstinks im Internet

Genderforscherin Dominique Grisard: «In Deutschland wird Rosa heute als Mädchenfarbe betrachtet. Denn die Imperien von Disney-Prinzessinnen, Prinzessin Lillifee und Hello Kitty sind allesamt Rosa. Die Farbe wird meist mitKünstlichkeit und Oberflächlichkeit in Verbindung gebracht, aber auch mit einem naiven Glücksgefühl. Pink gilt aber auch als Farbe der Schwulen. Lange Zeit hatte Pink aber gar kein Geschlecht. Erst mit der bürgerlichen Gesellschaft machte sich auch eine farbliche Geschlechtertrennung breit: Männer trugen dunkle Anzüge, während ihre Frauen und Kinder farbenfroh das Familienbild zierten. In den USA wurde ab den 1920er Jahren über das Geschlecht von Pink und Blau diskutiert, wobei Pink zur Jungenfarbe erklärt wurde - es wirkeenergischer und entscheidungsfreudiger. Noch bis in die 1960er Jahre wurde in Teilen von Deutschland Geburtsanzeigen von Jungen mit einer rosa Schleife verschickt. Auch trugen Mädchen und Jungen der Halbstarken-Subkultur pink-schwarze Kleidung und Elvis fuhr einen pinken Cadillac.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen