Überlebende von Fährunglück : Retter entdecken Schiffbrüchige nach acht Tagen im Pazifik

Das vom neuseeländischen Militär zur Verfügung gestellte Foto zeigt ein Fischerboot, das die Schiffbrüchigen von ihrem kleinen Boot rettet.  
Das vom neuseeländischen Militär zur Verfügung gestellte Foto zeigt ein Fischerboot, das die Schiffbrüchigen von ihrem kleinen Boot rettet.  

Retter haben sieben Schiffbrüchige nach acht Tagen im Pazifik entdeckt und in Sicherheit gebracht. Ein Flugzeug der neuseeländischen Luftwaffe habe ihr Rettungsboot etwa 300 Kilometer südöstlich des kleinen Pazifikstaats Nauru im Ozean gesichtet, berichtete Radio New Zealand.

shz.de von
28. Januar 2018, 08:56 Uhr

Ein Fischerboot habe die sieben Schiffbrüchigen dann an Bord genommen. Sie gehörten zu rund 50 Menschen, deren Fähre vor acht Tagen auf einer 260 Kilometer langen Überfahrt von der Insel Nonouti zur Insel Kiribati verschollen war. Was auf der Reise mit der 17,5 Meter langen Katamaran-Fähre MS Butiraoi geschah, blieb zunächst offen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert