zur Navigation springen

Segelschulschiff der Marine : Reparaturarbeiten: Gorch Fock erst 2019 wieder einsatzbereit

vom

Grund für die Verzögerungen: Die Schiffswand muss fast komplett ausgetauscht werden. Die Kosten schätzt die Marine auf 75 Millionen Euro.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2017 | 17:20 Uhr

Bremen/Kiel | Die Reparaturarbeiten am Segelschulschiff Gorch Fock in einer Bremerhavener Werft verzögern sich weiter. Das Ausbildungsschiff der Deutschen Marine wird nach Radio-Bremen-Informationen frühestens 2019 wieder in Dienst gestellt. Eigentlich sollte die Gorch Fock das Trockendock der Bredo Werft im Frühjahr 2018 verlassen. Doch nun wird es mindestens September, teilten die Marine-Streitkräfte dem Sender mit. Offiziersanwärter könnten demnach auf dem Schiff erst wieder Anfang 2019 ausgebildet werden.

Grund für die Verzögerung: die Schiffswand muss fast vollständig ausgetauscht werden. Außerdem bekommt die Dreimast-Bark ein neues Deckhaus. Die Gesamtkosten schätzt die Marine auf rund 75 Millionen Euro.

Ein Aus für die marode Gorch Fock hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Anfang des Jahres ausgeschlossen. Das Schiff sei unverzichtbar in der seemännischen Tradition. Als Ersatz für die Offiziersausbildung ist derzeit der rumänische Großsegler „Mircea“ im Einsatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen