zur Navigation springen

Qualvoller Tod von Lea Sofie - Mutter und Ex-Freund verurteilt

vom

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Köln | Fünf Monate nach dem qualvollen Tod der zweijährigen Lea Sofie in Köln ist der frühere Lebensgefährte der Mutter zu zwölf Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden. Die 20-jährige Mutter des Mädchens erhielt nach Jugendstrafrecht wegen Totschlags durch Unterlassen eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren. Das Kölner Landgericht urteilte gestern, dem geständigen 23-Jährigen seien trotz seines brutalen Vorgehens keine niedrigen Beweggründe nachzuweisen. Auch wenn die Schwere seiner Schuld außer Frage stehe, werde er nicht wegen Mordes verurteilt, sagte die Vorsitzende Richterin. Er habe das Kleinkind ruhigstellen wollen, die Situation sei eskaliert. Der Mann habe Lea Sofie so schwer misshandelt, dass sie an massiven Kopfverletzungen starb. Unmittelbar nach dem Urteil kam es zum Tumult. Zwei junge Männer aus dem Zuschauerraum übersprangen die Glaswand zum Verhandlungssaal, einer drohte dem Verurteilten: "Es ist noch lange nicht vorbei, warte ab." Beide Männer wurden abgeführt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen