zur Navigation springen

Kopenhagen : Prinz Henrik von Dänemark ist an Demenz erkrankt

vom

Dänemarks Königin Margrethe II. hat mit „tiefem Bedauern“ mitteilen lassen, dass ihr Ehemann an Demenz leidet.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2017 | 14:43 Uhr

Kopenhagen | Der Ehemann der dänischen Königin Margrethe (77), Prinz Henrik (83), ist an Demenz erkrankt. Wie das Königshaus am Mittwoch mitteilte, wurde die Diagnose von Spezialisten im Reichshospital gestellt. Bis auf Weiteres werde der Prinz seine Aktivitäten einschränken, nicht aber ganz aufgeben. Die Krankheit könne sein Verhalten, seine Urteilskraft und seine Gefühle beeinflussen, hieß es. „Es ist der Wunsch der Königin und der königlichen Familie, dass der Prinz in Zukunft die Ruhe bekommt, die die Situation verlangt“, heißt es in der Pressemitteilung.

„Der Verlust der kognitiven Fähigkeiten, zu denen Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Erinnerung, Lernen, Orientierung und einige mehr gehören, sei weiter vorangeschritten als es für das Alter des Prinzen gewöhnlich ist und könne“, schreibt die Pressechefin des Köngshauses, Lene Balleby.

Zuletzt hatte Prinz Henrik Schlagzeilen gemacht, weil er nach seinem Tod nicht neben seiner Frau Margrethe in der Domkirche von Roskilde bestattet werden will. Er hatte nie einen Hehl daraus gemacht, dass er mit seinem Titel als Prinz nicht glücklich war, sondern gern König gewesen wäre. In einem Zeitungsinterview beklagte er sich, seine Frau respektiere ihn nicht so, wie es in einer Ehe üblich sei.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen