zur Navigation springen

Plasma-Fernseher als LCD-Alternative für Cineasten

vom

München (dpa/tmn) - Käufer eines Flachbildfernsehers haben nach wie vor die Wahl zwischen Geräten mit LCD-Display oder Plasma-Panel. Im Handel werden zwar weniger Plasma-Fernseher angeboten, aber sie sind gerade für Cineasten interessant.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 11:33 Uhr

München (dpa/tmn) - Käufer eines Flachbildfernsehers haben nach wie vor die Wahl zwischen Geräten mit LCD-Display oder Plasma-Panel. Im Handel werden zwar weniger Plasma-Fernseher angeboten, aber sie sind gerade für Cineasten interessant.

Es gibt deutlich weniger Plasma- als LCD-Fernseher auf dem Markt, berichtet die Zeitschrift «Chip Test & Kauf» (Ausgabe 6/7 2013). Gegenüber der LCD-Technologie könne Plasma mit einem besseren Schwarzwert, einer homogeneren Ausleuchtung, einem größeren Farbraum und kontrastreicheren Bildern auch aus schrägen Sichtwinkeln punkten.

Außerdem hätten Plasma-Modelle eine schnellere Reaktionszeit. Das sei gerade bei 3D-Filmen vorteilhaft, weil so weniger störende Geisterbilder entstehen. Diese Eigenschaften machten die Technologie besonders bei Cineasten beliebt. Vor allem in abgedunkelten Räumen komme die Bildqualität optimal zur Geltung. Denn Plasma-Displays erreichten nicht die Helligkeitswerte von LCD-Displays. Außerdem verbrauchten Plasma-Fernseher mehr Strom als LCD-Geräte, seien aber in der Anschaffung vergleichsweise günstig. Ein 60-Zoll-Plasma-TV (152 Zentimeter Diagonale) ist beispielsweise für deutlich unter 800 Euro zu haben.

Plasma-Panels früherer Generationen waren oft anfällig für das Einbrennen von Bildern - vor allem während der ersten Betriebsstunden. Das ist den Experten zufolge durch Änderungen bei den verwendeten Leuchtstoffen und den Einsatz von Bildschirmschonern aber in aller Regel kein Problem mehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen