Shitstorm : Pizzadienst Lieferheld wirbt mit Uli Hoeneß

Die Lieferdienst-Plattform wirbt auf einem Werbeplakat mit dem in der JVA Landsberg inhaftierten Steuersünder. Der Ärger der Netzgemeinde lässt daraufhin nicht lange auf sich warten.

shz.de von
03. Juni 2014, 19:05 Uhr

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht sorgen. Frisch in der JVA Landsberg eingetroffen, ist Steuersünder Uli Hoeneß bereits zum Spielball einer neuen Werbekampagne der Pizzalieferdienst-Plattform „Lieferheld“ geworden. „Uli, wir liefern auch nach Landsberg“, heißt es auf dem Banner. Zu sehen ist darauf ein kahlköpfiger Mann mit Schal des FC Bayern München, der gerade eine über „Lieferheld“ bestellte Pizza isst. Im Hintergrund ist die Gefängniswand mit Sätzen beschmiert, die den ehemaligen Bayern-Präsidenten verhöhnen.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Kleiner Tipp an Uli... <a href="http://t.co/F5cSehg7HC">pic.twitter.com/F5cSehg7HC</a></p>&mdash; Lieferheld.de (@Lieferheld) <a href="https://twitter.com/Lieferheld/statuses/473770208885489664">3. Juni 2014</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Dass sich „Lieferheld“ den Spott über Prominente zu Nutzen macht, ist nicht das erste Mal. Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel im Januar beim Skifahren einen Beckenbruch erlitt, schaltete „Lieferheld“ eine Zeitungsanzeige mit dem Slogan: „Gute Besserung, Mutti.“ Sie müsse durch ihre Verletzung zwar auf Staatsbesuche und Bauchtänze verzichten, nicht jedoch auf eine über „Lieferheld“ bestellte Pizza. Zwar sind beide Fälle nur bedingt miteinander zu vergleichen, jedoch ist die Zielrichtung jeweils gleich.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Auf gutes Essen muss man trotz Bettruhe nicht verzichten. Gute Besserung, <a href="https://twitter.com/search?q=%23AngelaMerkel&amp;src=hash">#AngelaMerkel</a>! <a href="http://t.co/yFatRdJeqd">pic.twitter.com/yFatRdJeqd</a></p>&mdash; Lieferheld.de (@Lieferheld) <a href="https://twitter.com/Lieferheld/statuses/421230137770639360">9. Januar 2014</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Auf Twitter sind die Meinungen über die neue Werbekampagne vorwiegend negativ. Viele User bezeichnen sie als geschmacklos und unnötig. Zustimmung oder Komplimente erhält „Lieferheld“ kaum.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Zu hart? Meinungen? Ich finde es überflüssig. <a href="https://twitter.com/search?q=%23lieferheld&amp;src=hash">#lieferheld</a> <a href="https://twitter.com/search?q=%23Hoeness&amp;src=hash">#Hoeness</a>  <a href="http://t.co/wtyA1CsDOV">http://t.co/wtyA1CsDOV</a></p>&mdash; Boba Fett (@WBCenobyte) <a href="https://twitter.com/WBCenobyte/statuses/473795961685565440">3. Juni 2014</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/search?q=%23Lieferheld&amp;src=hash">#Lieferheld</a> gehts noch? <a href="https://t.co/e7N0T8MZ6s">https://t.co/e7N0T8MZ6s</a></p>&mdash; MiasanChampions (@FCB_since_1900) <a href="https://twitter.com/FCB_since_1900/statuses/473805810636947456">3. Juni 2014</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Einige werfen dem Pizzadienst gar vor, die bekannten Slogans von „Sixt“ kopieren zu wollen. Der Autovermieter nutzt für sein Marketing sehr häufig aktuelle Ereignisse, der er in seine Werbebotschaften einbinden.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/WBCenobyte">@WBCenobyte</a> Nicht witzig, unnötig, der lahme Versuch, Sixt nachzuäffen.</p>&mdash; Fräulein mit Brille (@Fraeulein_Idee) <a href="https://twitter.com/Fraeulein_Idee/statuses/473807597926359040">3. Juni 2014</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Lieferheld.de auf Facebook im drohenden Shitstorm wegen Gag über <a href="https://twitter.com/search?q=%23Hoene%C3%9F&amp;src=hash">#Hoeneß</a></p>&mdash; Iris Brucker (@Bruckeri) <a href="https://twitter.com/Bruckeri/statuses/473796115478110208">3. Juni 2014</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Noch schärfer sind die Kommentare in der Tat auf der Facebook, wo „Lieferheld“ derzeit einen wahren Shitstorm erlebt. „Tja Lieferheld, einen Kunden weniger. So etwas macht man einfach nicht“, postet ein Nutzer. Andere überfluten die Lieferdienst-Spezialisten mit Fotos, auf denen Durchhalteparolen für den gestürzten Fußball-Manager stehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen