zur Navigation springen

Karneval in Köln : Pegida-Bretter, Sepp Blatter und immer wieder Angela Merkel

vom
Aus der Onlineredaktion

In Mainz und Düsseldorf sind die Züge beim Karneval abgeblasen. Der Rosenmontagszug in Köln rollt. Wir zeigen die Wagen.

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2016 | 17:21 Uhr

Köln | Das Sturmtief „Ruzica“ kann die Kölner Jecken nicht stoppen. Ihr Rosenmontagzug hat sich pünktlich in Bewegung gesetzt. shz.de zeigt Bilder vom Karneval in der Rhein-Stadt. Häufiges Motiv auf den Wagen ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Der Kölner Karneval zeigt sich politisch: Ob Euro-Rettungspolitik, Flüchtlingskrise oder Pegida die Jecken sparen nicht mit Kritik. Besonders oft wird Bundeskanzlerin Angela Merkel gezeigt - mit  hängenden Mundwinkeln und Tränen in den Augen.
Mit einem Brett vor dem Kopf veralbern die Jecken Pegida-Anhänger.

Mit einem Brett vor dem Kopf veralbern die Jecken Pegida-Anhänger.

Foto: Maja Hitij

Freud und Leid liegen an diesem Rosenmontag am Rhein dicht beieinander: Während die Mainzer und Düsseldorfer ihren Rosenmontagszug schweren Herzens wegen Sturms absagten, entschieden sich die Kölner dafür, nur die Pferde nicht mitlaufen zu lassen.

Der Rosenmontagsumzug in Köln ist verregnet. Dazu passt das Motto dieses Motivwagens.

Der Rosenmontagsumzug in Köln ist verregnet. Dazu passt das Motto dieses Motivwagens.

Foto: Oliver Berg
Spott gibt es für den suspendierten Fifa-Boss Sepp Blatter, der von einer Videokamera genau beobachtet wird.

Spott gibt es für den suspendierten Fifa-Boss Sepp Blatter, der von einer Videokamera genau beobachtet wird.

Foto: Oliver Berg

Pünktlich um 10 Uhr setzte sich der größte deutsche Karnevalszug in der Domstadt Bewegung. Und fast wie bestellt wurde das Wetter zunächst sogar besser: Der Regen hörte auf, die Sonne kam durch.

Sicherheit beim Karneval wird in diesem Jahr besonders groß geschrieben: Wegen Angst vor Terror und Übergriffen sind in Köln viele Polizisten vor Ort.

Sicherheit beim Karneval wird in diesem Jahr besonders groß geschrieben: Wegen Angst vor Terror und Übergriffen sind in Köln viele Polizisten vor Ort.

Foto: Maja Hitij

Auf ihren Persiflage-Wagen greifen die Kölner diesmal unter anderem die Flüchtlingspolitik, die Euro-Krise und Pegida auf. Dazu wird trotz Regen, Sturmböen und der immer noch akuten Diskussion um die Sicherheit in der Stadt geschunkelt, gebützt (geküsst), gefeiert und gelacht.

Eine demokratiefressende Krake fährt durch Köln.

Eine demokratiefressende Krake fährt durch Köln.

Foto: Oliver Berg

„Es gibt kein falsches Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“, sagt Daniel Rost, der sich mit seinem römischen Gladiatorenkostüm gerade in einen durchsichtigen Regenponcho manövriert. Mit Regen kennt er sich ein wenig aus, der 20-Jährige ist aus Hamburg angereist. „Wir versuchen jedes Jahr zu kommen“, sagt er. Auch in diesem Jahr also: keine Diskussion.

Eine Ecke weiter, in Blickweite des Doms, stehen die Freunde Norman, René, Jasmin und Lisa - als Krokodil, Widder, Löwe und Papagei verkleidet. Sie stellen sich Wind und Regen in Ganzkörperkostümen.„Wir stehen hier jedes Jahr, also war klar, dass wir wieder kommen“, sagen sie. Die Truppe hat sich ebenfalls Regenponchos organisiert - farblich passend zu den Kostümen.

Vor dem Hauptbahnhof posieren einige Karnevalisten.

Vor dem Hauptbahnhof posieren einige Karnevalisten.

Foto: Maja Hitij

Auch andere Jecken lassen sich ihre Feierstimmung nicht nehmen: „Es ist super, dass der Zug stattfindet. Wir kommen aus dem Münsterland und hatten eine weite Anreise. Da sind wir wirklich froh. Und Hut ab, dass der Zugführer das wagt“, sagt Harald Scholmeyer, 49, als Braunbär verkleidet. Und Timo Sieger geht so wie heute wohl kein zweites Mal auf die Straße: Er ist eine Bushaltestelle. „Wir haben gehofft und mit bangen Blicken seit Tagen die Wettervorhersage verfolgt. Es ist toll, dass es jetzt losgeht. Wir wäre aber auch so gekommen, aus Osnabrück. Das Hotel war ja schon gebucht“, sagt der 39-Jährige. Anja Müller meint, dass "Köln die richtige Entscheidung getroffen hat.“

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist beim Karneval dabei.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist beim Karneval dabei.

Foto: Rolf Vennenbernd

Das „Alaaf“ in „Kölle“ kommt dann fast trotzig rüber, als sich der Umzug am Vormittag in Bewegung setzt. Mit Motivwagen wird etwa Angela Merkel aufs Korn genommen - sie hat sich an der Flüchtlingskrise schon viele Zähne ausgebissen. Nicht nur die Narren, auch die Politik muss an diesem Tag Gegenwind aushalten.

Dieser Wagen zeigt den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsirpas, der die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel aus dem Drachme-Raum wirft.

Dieser Wagen zeigt den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsirpas, der die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel aus dem Drachme-Raum wirft.

Foto: Oliver Berg

Im Gegensatz zu anderen Städten hatten die Kölner von Beginn an die Zweifel ausgeräumt, dass der „Zoch“ - der längste Karnevalszug in Deutschland - wegen des Wetters ins Wasser fallen könnte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Köln harte Nüsse zu knacken.

Angela Merkel hat in Köln harte Nüsse zu knacken.

Foto: Oliver Berg

Allerdings fehlen großen Figuren oder Fahnen in den Fußgruppen. Zugleiter Christoph Kuckelkorn versprüht - bei aller Sorge - Optimismus: „Der Kölner lässt sich den Zug nicht vermiesen.“ Üblicherweise kommen mehr als eine Million Jecken in die Stadt - in diesem Jahr könnten es ein paar weniger werden.

Der Musiker Clueso (M.) gehört zu den Karnevalisten.

Der Musiker Clueso (M.) gehört zu den Karnevalisten.

Foto: Rolf Vennenbernd
Auch Torjäger Anthony Modeste vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln lässt sich den Spaß nicht nehmen.

Auch Torjäger Anthony Modeste vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln lässt sich den Spaß nicht nehmen.

Foto: Rolf Vennenbernd

Aber: Der „Zoch“ läuft - und ab und zu reißt sogar die Wolkendecke auf. „Wenn der Zug nicht stattgefunden hätte, wäre das ganze Jahr Aschermittwoch gewesen“, sagt der Kölner Jeck Mario Lagreca. Neben ihm freut sich Eselchen Jessica Schlecht: „Köln lässt sich den Karneval nicht nehmen, niemals.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen