15.000 Euro Schaden : Panische Ratte frisst Geld in indischem Bankautomaten

In einem Geldautomaten im Nordosten Indiens liegen zerfetzte Geldscheine im Wert von umgerechnet mehr als 15.000 Euro - gefressen von einer Ratte.  Polizei Tinsukia
In einem Geldautomaten im Nordosten Indiens liegen zerfetzte Geldscheine im Wert von umgerechnet mehr als 15.000 Euro - gefressen von einer Ratte.  Polizei Tinsukia

Eine Ratte hat sich in Indien eine Mahlzeit im Wert von mehr als 15.000 Euro gegönnt - in Form von Geldscheinen in einem Bankautomat.

shz.de von
22. Juni 2018, 17:40 Uhr

Weil dieser kein Geld mehr ausspuckte, schauten Mitarbeiter der Bank hinein und entdeckten eine tote Ratte, umgeben von zerfetzten Scheinen, wie ein Polizeisprecher sagte. Wahrscheinlich sei das Nagetier durch eine Öffnung für Kabel in den Geldautomaten am Rande der nordostindischen Stadt Tinsukia gelangt, dort steckengeblieben und habe versucht, sich einen Weg hinaus zu fressen.

Zum Glück für die Bank fiel nicht das gesamte Geld den Rattenzähnen zum Opfer: Noten in Wert von rund 1,7 Millionen Rupien (etwa 21.500 Euro) blieben der Polizei zufolge intakt. Unklar blieb, ob noch weitere Tiere an dem großen Fressen beteiligt waren. Auf ein menschliches Mitwirken deutete nichts hin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert