Osterbrauchtum : Ostern: Warum heißt das eigentlich so?

Die Morgenröte gibt dem Osterfest seinen Namen.
Die Morgenröte gibt dem Osterfest seinen Namen.

Woher kommt der Osterhase und warum feiern wir das Osterfest? shz.de beantwortet in einer Serie Fragen rund um die Feiertage.

von
01. April 2015, 14:55 Uhr

Woher der Name Ostern kommt, ist nicht genau geklärt. Lange Zeit nahm man an, dass Ostern vom englischen Easter und somit von der englischen Frühlingsgöttin Ostara abgeleitet wurde. Der Gedanke einer jungen, hübschen Frühlingsgöttin, die das aufsteigende Licht symbolisiert, war zu verlockend. Experten vermuten allerdings eine andere Herleitung.

738 findet sich der älteste Beleg für Ostern. „Eostro“ bedeutet „Morgenröte“. Im Althochdeutschen wurde es zu „Ostarum“.

Bei dem Wort „Ostern“ handelt es sich also um eine Lehnbildung, eine schöpferische Umdeutung des althochdeutschen Wortes  „Ostarum“ und des altenglischen Wortes „eastron“. Das Wort bezeichnet das Geschehene bei Anbruch des Tages, der der Auferstehung Christi gewidmet ist. Nimmt man es wörtlich, bedeutet Ostern „Auferstehungsliturgie am Morgen“.

Die Osterfeuer 2015 in SH auf einer interaktiven Karte:

<iframe src="https://www.google.com/maps/d/embed?mid=z1FAAYz2-36E.kazezHyxHJzE" width="100%" height="480"></iframe>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen