zur Navigation springen

Werbevideo des US-Präsidenten : Obama, der Selfie-Stick und die Gesundheitsreform

vom

Der Präsident der USA ist aktuell einer von der lässigen Sorte. Barrack Obama sorgt immer wieder für Gesprächsstoff. Im Moment macht ein Video zu seiner Gesundheitsreform „Obamacare“ die Runde.

shz.de von
erstellt am 13.Feb.2015 | 15:46 Uhr

Washington | Barack Obama ist oberster Staatsmann eines der mächtigsten Länder der Erde. Er ist der erste farbige Präsident der USA und hat kein leichtes Leben, wenn es um die Politik geht. Vom Stress gezeichnet ist er seit seinem Amtsantritt ergraut, sein Gesicht ist eingefallen. Doch Barack Obama, den der Musik-Sender MTV vergangenes Jahr zum „coolsten Präsidenten“ kürte, erlaubt sich immer wieder ungewöhnliche Aktionen. Mal sind es Gags, mal einfach witzige Sprüche. Das freut nicht nur die ansonsten politikverdrossene Jugend in den Vereinigten Staaten von Amerika. Und zeigt: Obama ist noch lange nicht am Ende. Neben staatsmännischem Benehmen gehört eben auch Bürgernähe dazu.

Mit einem neuen Werbeclip hat Obama nun für seine Gesundheitsreform bei dem Online-Magazin „Buzzfeed“ geworben und erneut für Gesprächsstoff gesorgt. Obama richtet sich wie kein US-Präsident vor ihm und oft mit viel Humor über soziale Medien an junge Menschen.

In dem aktuellen Zweiminüter schneidet der Präsident vor einem Spiegel Grimassen, posiert mit einer dunklen Sonnenbrille und feuert dabei aus einer imaginären Pistole. Er schießt Selbstporträts mit einem Selfie-Stick und übt eine Rede über die Krankenversicherung. Dabei stolpert er immer wieder über das Wort „Februar“, das auf Englisch schwer auszusprechen ist. „Dinge, die jeder tut, aber über die niemand redet“, heißt der mit Swing-Jazz unterlegte Clip. Als Obama dann vergeblich versucht, einen zu großen Keks in ein Glas Milch zu tunken, sagt er zu sich selbst: „Danke, Obama“. Wozu das Oval Office noch gut ist, zeigt er am Schluss. Da wirft er imaginäre Körbe mit einem unsichtbaren Basketball. Präsident sein macht also auch Spaß.

Erst kürzlich gab er durch die Video-Plattform Youtube bekannten Nutzern Interviews, 2014 lieferte er sich einen witzigen Schlagabtausch mit dem Komiker Zach Galifianakis in dessen Internet-Talkshow „Between Two Ferns“.

Anlass für sein aktuelles Video ist aber ein durchaus ernstes Thema. Obama hatte zuletzt in seiner Neujahrsansprache versprochen, in seinen letzten beiden Amtsjahren vor allem für eine bessere Unterstützung von Familien und gegen Armut zu kämpfen. Die Republikaner, die inzwischen beide Häuser des Parlaments beherrschen, drohen hingegen mit der Rücknahme seiner Sozialgesetze. Obama warnte, entsprechende Vorstöße der Opposition mit seinem Veto zu blockieren.

Etwa 47 Millionen US-Bürger sind ohne Krankenversicherung - „Obamacare“ soll dies ändern. Wer sich keine Versicherung leisten kann, erhält Finanzhilfen. Doch die Gesundheitsreform steht in der Kritik. US-Bürger, die bereits ihre eigene, private Krankenversicherung haben, müssen neue abschließen. Ihre Verträge werden gekündigt. Dabei hatte die Regierung in der Vergangenheit immer wieder betont, niemand müsse seine Versicherung aufgeben. Die meisten versicherten Amerikaner erhalten ihre Krankenversicherung durch ihren Arbeitgeber. Probleme gab es zuletzt mit der Internetseite „healthcare.gov“, wo Bürger nach Versicherungen suchen können. Fehlermeldungen und Abstürze sorgten für weniger Anmeldungen als erhofft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen