zur Navigation springen

Neue Popstars-Staffel : No Angels, Bro’Sis und Co. – die kurze Lebensdauer der Popstars-Bands

vom

In insgesamt zehn Staffeln Popstars sind elf Bands entstanden. Bisher hat keine der Gruppen lange existiert.

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2015 | 20:07 Uhr

Kennen Sie noch die Bands Bro’Sis, Nu Pagadi oder Queensberry? Diese und noch acht weitere Gruppen – unter ihnen auch die No Angels – wurden in der TV-Show „Popstars“ zusammengewürfelt. Doch die „Popstars-Bands scheinen eine kurze Lebensdauer zu haben: Heute existiert keine der elf Gruppen mehr. shz.de mit einem Rückblick.

Die elfte Popstars-Staffel wird ab dem 17. August 2015 ausgestrahlt. In der Jury sitzen Tänzerin und Choreografin Bella Garcia, Sängerinnen Miss Platnum und Stefanie Heinzmann. In dieser Staffel wird wieder nach einer Girlband gesucht.

In insgesamt zehn Staffeln rund um Coach und späterem Jury-Mitglied Detlef D! Soost wurden in den letzten 15 Jahren regelmäßig Sänger und Tänzer gecastet. Dabei hatte jede Staffel ihr ganz eigenes Motto: Mal ging es darum, eine reine Girlband zusammenzustellen, ein anderes Mal eine gemischte Gruppe oder es wurden zwei eigenständige Bands gecastet.

1. Staffel (2000): No Angels

Die No Angels sind die erste Band, die im deutschen Fernsehen über eine Show zueinander gefunden hat. Ihre Debütsingle „Daylight in Your Eyes“ verkauft sich in den ersten 24 Stunden über 500.000 Mal in Deutschland. In den deutschen Jahrescharts von 2001 belegt die Single ebenfalls den ersten Platz.

Nadja Benaissa, Lucy Diakovska, Sandy Mölling, Vanessa Petruo und Jessica Wahls gelten bis heute als die erfolgreichste deutsche Girlband aller Zeiten. Durch die Schwangerschaft von Jessica Wahl verkleinert sich die Band erstmalig auf vier Mitglieder. Später entscheidet sich auch Vanessa Petruo gegen die Band. Im Juni 2014 erfolgt dann die endgültige Trennung.

2. Staffel (2001): Bro’Sis

Die Popstars der zweiten Staffel: Bro’Sis.
Die Popstars der zweiten Staffel: Bro’Sis. Foto: Imago/CoverSpot
 

In der zweiten Staffel von Popstars sind zum ersten Mal auch männliche Bewerber zugelassen. Es entsteht die R&B- und Popband Bro’Sis  – der Name setzt sich aus den Worten „Brothers and Sisters“ zusammen. Ross Antony, Hila Bronstein, Giovanni Zarrella, Shaham Joyce, Faiz Mangat und Indira Weis verkaufen zusammen über vier Millionen Tonträger.

Die erste Single „I Believe“ übertrifft den Erfolg der No Angels sogar und wird zur erfolgreichsten deutschen Newcomerveröffentlichung. Kurz vor der Erscheinung des zweiten Albums wird der Austritt von Indira Weis bekannt. Anfang 2006 trennen sich auch die restlichen Bandmitglieder, um sich ihren Solo-Karrieren zu widmen.

3. Staffel (2003): Overground und Preluders

Overground: Die Bandmitglieder Meiko, Akay, Marq und Ken bei einem Auftritt.
Overground: Die Bandmitglieder Meiko, Akay, Marq und Ken bei einem Auftritt. Foto: Imago/teutopress
 

Nach zwei Jahren Pause werden in der dritten Popstars-Staffel gleich zwei Bands gecastet: Die reine Boyband Overground und die Girlgroup Preluders. In einem finalen Duell treffen die Bands aufeinander – Overground entscheidet das letzte Telefonvoting für sich und gewinnt. Die Debütsingle der Band ist erstmalig in der Popstars-Geschichte deutschsprachig: „Schick mir ’nen Engel“ und das dazugehörige Album landen jeweils auf dem ersten Platz der deutschen Charts. Das zweite Album kann jedoch nicht an den Erfolg anknüpfen. Seit 2006 pausiert die Band.

Das Schicksal der Band Preluders ist ähnlich. Zwar schaffte es die Single „Everyday Girl“ auf den ersten Platz der Charts – der weitere Erfolg blieb aber aus. Im Jahr 2005 schrumpft die Band von ehemals fünf auf drei Mitglieder. Ein Jahr später gibt der Rest der Band die endgültige Trennung bekannt.

4. Staffel (2004): Nu Pagadi

Patrick, Kristina, Doreen und Markus wurden bei Popstars gecastet.
Patrick, Kristina, Doreen und Markus wurden bei Popstars gecastet. Foto: Jörg Carstensen
 

Die vierte Popstars-Staffel gilt damals als definitiv letzte ihrer Art und trägt den Titel „Jetzt oder nie!“. Aus dieser Popstars-Show geht die gemischte Band Nu Pagadi, bestehend aus Kristina Dörfer, Doreen Steinert, Markus Grimm und Patrick Boinet, hervor. Nach nur fünf Monaten verlässt Doreen Steinert aufgrund musikalischer Differenzen die Gruppe. Die Band kann die Erwartungen des Plattenlabels nicht erfüllen und verliert den Vertrag. Weitere vier Monate später – nur neun Monate nach Gründung von Nu Pagadi – trennt sich auch der Rest der Band.

5. Staffel (2006): Monrose

Nur zwei Jahre später folgt eine neue Popstars-Staffel, die den Titel „Neue Engel braucht das Land!“ trägt und an den Erfolg der No Angels anknüpfen soll. Am Ende der fünften Staffel bilden Mandy Capristo, Senna Guemmour und Bahar Kizil das Trio Monrose. Gemeinsam bringen sie die Single „Shame“ auf den Markt – und brechen damit gleich einen Rekord: Das Lied wird in der ersten Woche so oft heruntergeladen wie keines zuvor.

Neben „Shame“ schafft die Band auch mit der Single „Hot Summer“ einen weiteren Nummer-Eins-Hit. Damit ist Monrose neben den No Angels erst die zweite Popstars-Band, der dieser Erfolg gelingt. Nach insgesamt vier Studioalben, zwei „Cometen“ und drei Auszeichnungen mit dem „Bravo Otto“ gibt Monrose nach vier gemeinsamen Jahren bekannt, in Zukunft getrennte Wege zu gehen.

6. Staffel (2007): Room2012

Die „Popstars“, Julian (l-r), Sascha, Tialda und Cristobal posieren in Köln.
Die „Popstars“, Julian (l-r), Sascha, Tialda und Cristobal posieren in Köln. Foto: Jörg Carstensen, dpa/lnw
 

An der sechsten Popstars-Staffel nehmen auch wieder männliche Kandidaten teil. Erstmalig werden neben Sängern ebenfalls Tänzer gecastet. Von den Tänzern gewinnen Darren Drake Baldric, Aziz Kruezi, Armin Nezirevic, Raik Preetz und Vika Ljascenko das Casting. Zusammen bilden sie die Tanz-Formation „Popstars Dance Company“ mit der die Popstars-Bands bei einigen Live-Auftritten unterstützt werden.

Unter den Sängern setzten sich Cristóbal Gálvez Moreno, Sascha Salvati, Julian Kasprzik und Tialda van Slogteren durch, die zusammen die Band Room2012 gründen. Nach ihrer ersten Single „Haunted“ folgt „Naughty But Nice“, die nur noch Platz 52 der deutschen Singlecharts erreicht. Als der Plattenvertrag der Band im Herbst 2008 nicht verlängert wird, gibt Room2012 einige Monate später die Trennung bekannt.

7. Staffel (2008): Queensberry

Die Popstars-Staffel Nummer sieben trägt das Motto „Just 4 Girls“. Am Ende bilden Gabriella De Almeida Rinne, Leonore Bartsch, Victoria Ulbrich und Antonella Trapani die Gruppe Queensberry. Mit Singles wie „I Can’t Stop Feeling“ und „Too Young“ erreicht Queensberry Aufmerksamkeit, der große Erfolg bleibt allerding aus.

Im Sommer 2010 wird bekannt, dass Antonella Trapani und Victoria Ulbrich die Band verlassen. Sie werden durch Selina Herrero und Ronja Hilbig ersetzt. Ende 2010 wird öffentlich, dass Queensberry keinen Plattenvertrag mehr hat. Es wird ruhig um die Band, bis im April 2012 der Ausstieg von Selina Herrero öffentlich wird. Im Oktober folgt ihr Leonore Bartsch. Die endgültige Auflösung der Band wird 2013 bekannt gegeben.

8. Staffel (2009): Some & Any

Die achte Popstars-Staffel bringt erstmalig ein Pop-Duo hervor: Leonardo Ritzmann und Vanessa Meisinger bilden Some & Any. Die erste Single des Duos heißt „Last Man Standing“ und steigt bis auf Platz 16 der deutschen Singlecharts hoch. Der Erfolg bleibt dennoch aus – das erste Album von Some & Any landet nur auf Platz 47 der Charts. Nach nur sechs Monaten trennt sich das Duo.

9. Staffel (2010): LaVive

In der achten Staffel ist die Jury unter dem Motto „Girls forever“ wieder auf der Suche nach einer Girlband: Sarah Rensing, Meike Ehnert, Julia Köster und Katrin Mehlberg werden LaVive. Anfang Dezember erscheint ihre erste Single „No Time for Sleeping“ – bereits acht Wochen später ist das Lied nicht mehr in den deutschen Charts vertreten. Anfang 2011 trennt sich die Band – Julia Köster möchte damals ihr Abitur machen und Katrin Mehlberg ein Studium beginnen.

10. Staffel (2012): Melouria

In der zehnten Staffel besteht die Jury aus ehemaligen Popstars-Gewinnern: Lucy Diakovska (No Angels), Ross Antony (Bro’Sis) und Senna Guemmour (Monrose) urteilen an der Seite von Detlef D! Soost über die Kandidaten. Die vierköpfige Band Melouria, bestehend aus Alexander Babacan, Stephanie Graf, Cem Özdemir und Alessio Intemperante setzt sich zusammen. Nach einer gescheiterten Liebesbeziehung zwischen den Bandmitgliedern Stephanie Graf und Cem Özdemir kommt es zu internen Streitigkeiten. Im Mai 2013 trennt sich die Band.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen