Verhandlungen zur Freilassung sollen laufen : Nigers Präsident: Entführter deutscher Entwicklungshelfer lebt

<p>Nigers Präsident Mahamadou Issoufou.</p>

Nigers Präsident Mahamadou Issoufou.

Der Deutsche war vor zwei Monaten entführt worden. Wer hinter der Tat steckte, blieb zunächst unklar.

shz.de von
04. Juni 2018, 23:21 Uhr

Paris/Niamey | Ein vor knapp zwei Monaten im Wüstenstaat Niger entführter deutscher Entwicklungshelfer ist nach Angaben der Staatsführung am Leben. Es gebe Verhandlungen zu seiner Freilassung und der eines ebenfalls entführten Helfers aus den USAsagte Präsident Mahamadou Issoufou am Montag in Paris dem französischen Auslandsnachrichtensender France24. Die Regierung habe Lebenszeichen von den Geiseln. "Wir wissen, dass sie am Leben sind", sagte Issoufou. Es sei wahrscheinlich, dass die Geiseln inzwischen im Norden Malis festgehalten würden.

Der deutsche Mitarbeiter der Hilfsorganisation "Help - Hilfe zur Selbsthilfe" war Mitte April im Niger nahe der Grenze zu Mali entführt worden. Wer hinter der Tat steckte, blieb zunächst unklar - der Verdacht fiel aber auf in der Region aktive islamistische Terrorgruppen. Der Amerikaner war bereits im Oktober 2016 entführt worden.

Niger ist laut UN-Index das zweitärmste Land der Welt

Im Grenzgebiet zwischen Mali und Niger sind unter anderem Gruppen aktiv, die der Sunnitenmiliz Islamischer Staat oder Al-Kaida die Treue geschworen haben. Der westafrikanische Niger mit knapp 21 Millionen Einwohnern ist einem UN-Index zufolge das zweitärmste Land der Welt.

Der Verein "Help - Hilfe zur Selbsthilfe" leistet nach eigenen Angaben seit 1981 Hilfe für Menschen in Not, oft ausgelöst durch Naturkatastrophen oder politische Konflikte. Seit 2005 ist der Verein im Niger aktiv, etwa mit Gesundheitsprojekten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen