Gefährlich Irrwege per GPS : Navi produziert wiederholt Geisterfahrer auf A73: Jetzt sollen Warntafeln helfen

Ein Navigationssystem zeigt den Weg auf der A7. /Symbolfoto

Ein Navigationssystem zeigt den Weg auf der A7. /Symbolfoto

Sehr analoge Lösung für einen digitalen Irrweg: Warnschilder sollen Autofahrer vor den Tücken der Technik bewahren.

Avatar_shz von
27. Februar 2018, 11:10 Uhr

Coburg/Ebersdorf | Manchmal sollte man tunlichst das Navi ignorieren: Das gilt an einer neu gestalteten Autobahnauffahrt in Oberfranken. Weil das blinde Vertrauen auf das Navigationsgerät nahe Ebersdorf im Kreis Coburg schon zu Geisterfahrten auf der Autobahn 73 und zu Unfällen geführt hat, entschlossen sich Polizei und Bauamt jetzt zu einem ungewöhnlichen Schritt. Sie bauten eine Warntafel auf - mit der Botschaft: „Nicht nach Navi fahren!“ Zudem sollen zahlreiche Warnleuchten auf die veränderte Verkehrsführung aufmerksam machen.

Früher musste man von der Bundesstraße 303 aus links abbiegen, um auf die A73 Richtung Coburg zu gelangen. Ende 2017 wurde die Verkehrsführung jedoch geändert: Wer auf die Autobahn will, muss jetzt rechts abbiegen. Wer dennoch links abbiegt, fährt schlimmstenfalls in die falsche Richtung auf die Autobahn.

Es gebe viele Fahrer, die strikt nach Navi fahren, hat Stefan Probst von der Verkehrspolizei Coburg beobachtet. Und viele Navigationsgeräte seien noch nicht auf dem aktuellsten Stand und würden deshalb zum Falschabbiegen auffordern. Zwei Geisterfahrten auf der A73 habe man deshalb schon registriert, außerdem habe es fünf Zusammenstöße gegeben, weil Verkehrsteilnehmer nach ihrem Irrtum die Fahrstreifen wieder wechseln wollten.

Propst appellierte: Beim Autofahren sollte man die Augen aufmachen, Navigationsgeräte seien nur eine Unterstützung - relevant seien allein Verkehrszeichen und die aktuelle Verkehrsführung. Nach den Osterferien sollen die Bauarbeiten an der Autobahnauffahrt jedoch abgeschlossen und neue Markierungen angebracht sein. Dann dürfte auch das Hinweisschild überflüssig sein, so hofft der Polizeibeamte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker