Weltraumteleskop „Kepler“ : Nasa und Google entdecken neues Sonnensystem mit acht Planeten

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz findet die Nasa ein neues Sonnensystem, das wie unseres ist – nur ohne Leben.

maximillian_4317.jpg von
15. Dezember 2017, 10:30 Uhr

Seit Donnerstagabend kennt die Welt ein neues Sonnensystem, indem genau wie in unserem acht Planeten umherkreisen. Das Sonnensystem liegt etwa 2.500 Lichtjahre von der Erde entfernt. Die Nasa und Google haben es mit Hilfe künstlicher Intelligenz entdeckt, teilte die US-Weltraumbehörde am Donnerstagabend mit.

Der 2009 gestartete Planetenjäger „Kepler“ späht nach winzigen regelmäßigen Helligkeitsschwankungen von Sternen, die entstehen, wenn ein Planet von der Erde aus gesehen genau vor seinem Stern vorbeizieht – eine Art Mini-Sternfinsternis. Allerdings können auch andere Phänomene derartige Helligkeitsschwankungen erzeugen, etwa zwei sich umkreisende Sterne.

Auf Twitter verkündete die Nasa die bahnbrechende Entdeckung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Bisher waren den Astronomen sieben Planeten um den Stern Kepler-90 bekannt. Nun ist ein achter hinzugekommen: Kepler-90i. Mit acht bekannten Planeten ist das neue Sonnensystem unserem sehr ähnlich.

Kepler-90i ist genau wie die Erde der drittnächste Planet zu seiner Sonne. Allerdings benötigt der Planet für eine Sonnen-Umrundung nur 14 Tage. Seine Bewohner könnten damit sehr alt werden, sie hätten nämlich alle zwei Wochen Geburtstag. Leben wie wir es kennen, herrscht auf dem neuen Planeten allerdings wohl keines. Der Grund: Es soll dort bis zu 427 Grad Celsius warm sein.

Für das Projekt arbeitete die Nasa eng mit Google zusammen. Der Suchmaschinenkonzern wertete mit Hilfe des Kepler-Teleskops Daten aus und entwickelte daraus ein Computer-Programm. So war es möglich, innerhalb kürzerer Zeit wesentlich mehr Daten auszuwerten, als wenn das von Hand geschähe.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Bereits im Juni hatte die Nasa mit „Kepler“ mehr als 200 mögliche neue Planeten entdeckt. Von den insgesamt 219 sogenannten Exoplaneten seien 10 fast so groß wie die Erde und könnten möglicherweise die Voraussetzungen für Leben bieten.

Die Zahl der Exoplaneten-Kandidaten, die das Weltraumteleskop in den vergangenen Jahren entdeckt hat, stieg damit auf mehr als 4000. Mehr als 2300 davon konnten bereits als Exoplaneten, also Planeten bei anderen Sternen, verifiziert werden.

mit dpa

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen