zur Navigation springen

UFO oder Halloween-Asteorid? : Mysteriöser Lichtstrahl am Himmel über SH und MV

vom
Aus der Onlineredaktion

Von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Schleswig-Holsteins sorgte ein grünes Licht für Aufregung.

von
erstellt am 01.Nov.2015 | 18:38 Uhr

Was war da Samstagnacht am Himmel los? Am Halloween-Abend meldeten sich mehrere Anrufer aus ganz Mecklenburg-Vorpommern bei der Polizei. Ihre Beobachtung: ein gleißender, langer Lichtschein. Östlich von Neubrandenburg, Westmecklenburg, im Raum Zarrentin, in Richtung Autobahn A 20 – die Ortsangaben variierten. Auch in Schleswig-Holstein wurde das Schauspiel gegen 19 Uhr beobachtet.

In den sozialen Netzen, vor allem auf Facebook mit weit über 200 Kommentaren, entbrannte eine heiße Diskussion. Ein Nutzer, vermutet, dass es sich um einen über Prag verglühten Meteoriten handeln könnte. Andere halten das ganze für Humbug. Und „Tom Muster“ meint augenzwinkernd: „Ja da kommen auch die Aliens..... Merkel hat sie alle eingeladen. Auch das schaffen wir.“

Gestern Nacht haben mehrere Bürger eine ungewöhnliche Lichterscheinung am Abendhimmel gemeldet...

Posted by svz.de - Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern on  Sonntag, 1. November 2015

Die Polizeihubschrauberstaffel bestätigt die Beobachtungen – und hat eine rationale Erklärung: Es habe sich wahrscheinlich um das Verglühen eines winzigen Meteoriten gehandelt.

Oder aber tatsächlich um den so genannten „Halloween-Asteoriden“. Der sollte nach Ausführungen mehrerer Hobby-Experten und Wissenschaftler am 31. Oktober 2015, also zu Halloween, den erdnächsten Punkt seiner Bahn erreichen. Wegen des Datums trägt er auch diesen Namen - nicht, weil er möglicherweise so gruselig ist. Sein offizieller Name ist entsprechend auch 2015 TB145. „Der Himmelskörper ist etwa 400 Meter groß, wurde am 10. Oktober 2015 vom Pan-STARRs-Teleskop der Universität Hawaii entdeckt und wird die Erde in einem Abstand von 480.000 Kilometer passieren“, schreibt etwa Florian Freistetter auf der Webseite scienceblogs.de. „Das ist absolut kein Grund zur Sorge: Mit dieser Distanz ist der Felsbrocken weiter von uns entfernt als der Mond!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen