zur Navigation springen

Ein Toter, eine Verletzte : Mord in Duisburg-Marxloh: Täter auf der Flucht

vom

Dramatische Szenen im Duisburger Norden: Die per Notruf alarmierte Polizei findet eine Schwerverletzte vor einem Wohnhaus. Im Haus liegt ein Toter.

shz.de von
erstellt am 01.Jun.2015 | 10:26 Uhr

Duisburg | Nach einer Gewalttat in Duisburg läuft die Fahndung weiter auf Hochtouren. Bei dem Verbrechen war ein Mann ums Leben gekommen und eine Frau schwer verletzt worden. Eine Zeugin sprach laut Polizei von Schüssen. Der oder die Täter werden seitdem gesucht.

Die verletzte Frau wurde am Sonntag nach einem Notruf vor einem Mehrfamilienhaus im Duisburger Stadtteil Marxloh gefunden, wie die Polizei berichtete. Sie sei im Krankenhaus notoperiert worden, sagte der Polizeisprecher. Den Toten fanden die Ermittler in einer der Wohnungen im Haus.

Um 13.18 Uhr sei der Notruf bei der Polizei eingegangen. Eine Frau habe sich gemeldet und von Schüssen und einem lautstarken Streit in dem Wohnhaus berichtet. Zu den möglichen Hintergründen der Tat machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Bei einer Großfahndung wurden den Angaben zufolge rund 20 Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Dabei sei auch ein nahe gelegener Park durchkämmt worden, hieß es. Die Leiche des Opfers werde obduziert, sagte der Polizeisprecher. Ob er Schusswunden oder andere Verletzungen habe, werde dabei geklärt.

Zu Berichten, nach denen die verletzte Frau schwanger sein soll, wollte die Polizei keine Stellung nehmen. „Bild.de“ hatte zuvor über die Gewalttat im Duisburger Norden berichtet. Auch die „Rheinische Post“ und die „WAZ“ schrieben von Schüssen am Tatort. Außerdem hieß es dort, der Tote sei 29 und die Verletzte 42 Jahre alt. Diese und weitere Einzelheiten wollte die Polizei nicht bestätigen. Laut Zeugenaussagen gegenüber dem Nachrichtenportal rp-online.de soll es sich um mindestens zwei Täter handeln, die nach der Tat flüchteten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen