Mit Mama in der Küche - Kinder können von klein auf mithelfen

 Auch wenn die Kinder noch klein sind - in der Küche können sie sich mit kleinen Arbeiten nützlich machen. Foto: Julian Stratenschulte
Auch wenn die Kinder noch klein sind - in der Küche können sie sich mit kleinen Arbeiten nützlich machen. Foto: Julian Stratenschulte

Hamburg (dpa/tmn) - Tomaten würfeln, Porree schneiden, Käse reiben - bei vielen Aufgaben in der Küche können Kinder schon früh mithelfen. Das nimmt den Eltern nicht nur Arbeit ab. Es ist auch eine Möglichkeit, Zeit mit dem Nachwuchs zu verbringen - und Spaß zu haben.

shz.de von
25. Mai 2013, 05:33 Uhr

Hamburg (dpa/tmn) - Tomaten würfeln, Porree schneiden, Käse reiben - bei vielen Aufgaben in der Küche können Kinder schon früh mithelfen. Das nimmt den Eltern nicht nur Arbeit ab. Es ist auch eine Möglichkeit, Zeit mit dem Nachwuchs zu verbringen - und Spaß zu haben.

Gemeinsam kochen und backen macht Spaß - auch mit Mama oder Papa. Viele Kinder wünschen sich das sogar ausdrücklich. In der Küche muss es zwar oft schnell gehen: Eltern sollten den Nachwuchs aber so oft wie möglich einbinden. Das müsse kein Großprojekt wie Nudeln selber machen oder ein komplizierter Kuchen sein, erläutert Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. «Mit vier oder fünf Jahren können die meisten schon gut Gemüse oder Obst schnibbeln.» Kann der Nachwuchs noch nicht gut mit dem Messer umgehen, sollten Eltern nicht ständig sagen: «Lass mich das machen, das kannst du noch nicht.»

Stattdessen könnten sie ihm Alternativen wie Salat waschen, Dressing umrühren oder einfach Tisch decken vorschlagen. Beim Mithelfen in der Küche könnten Eltern nebenbei erklären, wo die Lebensmittel herkommen und was man aus ihnen machen kann. Denn oft fehle Kindern das Wissen darüber. Statt immer nur die vorgefertigte Pizza in den Ofen zu schieben, könnten Eltern beispielsweise gemeinsam mit Kindern selbst Pizza machen. Das Ausrollen und Belegen falle schon Vierjährigen leicht.

Das Mitkochen und -schneiden sollten Erwachsene aber nicht einfordern: «Wenn Kinder daran kein Interesse haben, sollten Eltern es nicht durchdrücken», rät Valet. Sie könnten aber in regelmäßigen Abständen immer wieder erzählen, was sie kochen und Sohn oder Tochter fragen, ob sie mithelfen möchten. Meist siege dann die Neugier - spätestens, wenn es ums Probieren geht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen