zur Navigation springen

Muppet Show : Miss Piggy und Kermit trennen sich

vom

Es ist alles aus: Kermit und Miss Piggy sind kein Paar mehr, wollen aber trotzdem weiter zusammenarbeiten. Sie sind nicht das einzige Comic-Paar mit einer schwierigen Beziehung.

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2015 | 16:53 Uhr

New York | Schock in der „Muppet-Show“: Nach jahrzehntelanger Beziehung trennen sich Miss Piggy und Kermit der Frosch. „Nach reiflicher Überlegung, aufmerksamem Abwägen und einigem Streit haben Kermit und ich die schwierige Entscheidung getroffen, unsere romantische Beziehung zu beenden“, teilten beide am Dienstag auf ihren Facebook-Seiten mit. „Unsere Privatleben sind jetzt voneinander getrennt und separat und wir werden anfangen, uns mit anderen Menschen, Schweinen, Fröschen etc. zu treffen.“

After careful thought, thoughtful consideration and considerable squabbling, Miss Piggy made the difficult decision to...

Posted by Kermit the Frog on  Dienstag, 4. August 2015

Das klang im Muppet-Film 2011 allerdings noch ganz anders.

Die Schweinchen- und die Froschpuppe waren in der „Muppet-Show“ seit Jahrzehnten ein Paar, auch wenn sie sich immer wieder stritten. Erst Anfang Juni hatte Kermit voller Stolz mit angesehen, wie Miss Piggy in New York einen renommierten Frauenrechtspreis verliehen bekommen hatte. Die Auszeichnung kommentierte die Schweine-Dame mit „Das ist wirklich ein Highlight, in der Abfolge von Highlights, aus denen mein Leben besteht.“

Piggy macht ihre Position zum Feminismus  gern immer und überall deutlich, so auch in diesem MTV-Interview. Auf die Frage, was sie mache, wenn ihr auf der Straße hinterhergepfiffen werde, sagt sie:  „Dann gibt es ein neues Schlagloch“. „Aus dem ein Kopf herausguckt“, ergänzte Kermit.

Aber auch damals hatte Kermit schon eingestanden, dass die Beziehung der beiden nicht immer einfach sei. „Im Moment sind wir ok, glaube ich, aber das muss ich jede Stunde neu checken. Wir hatten einige Krisen, eigentlich war es eine einzige Krise, seit wir uns kennengelernt haben.“

Das Paar werde allerdings weiter zusammenarbeiten, teilten sie via Facebook mit. Beobachter werten die Trennung dann auch als Werbe-Coup für die am 22. September anlaufende Show der „Muppets“ beim US-Sender ABC. Denn weiter zusammenarbeiten wollen beide natürlich, wie sie sich beeilten, zu betonen - und zwar „bis in alle Ewigkeit“.

Ist das Aus bei den beiden Puppen also nur ein Werbe-Gag der „Muppets“-Macher? Ähnliches gab es jüngst schon bei den „Simpsons“, die ein Ehe-Aus bei Homer und Marge verkündeten. Kurz danach ruderten sie zurück: Es handle sich lediglich um eine kurzzeitige Trennung. Aber da war die Nachricht schon einmal um die Welt gegangen und der Werbe-Effekt für die kommende Staffel wie geplant eingeheimst.

Miss Piggy wies eine vorgetäuschte Trennung vehement zurück: „So sehr ich einen guten PR-Stunt liebe, das hier ist keiner.“

Aber wohl auch nicht ganz zufällig kam die Trennungsnachricht am gleichen Tag, an dem die Produzenten gemeinsam mit Frosch- und Schweinchenpuppe eine Pressekonferenz zur neuen „Muppet Show“ gaben. Dokumentarisch solle die sein, „wie immer und doch völlig anders“, sagte Produzent Bill Prady.

Aber auch auf der Pressekonferenz wurde deutlich, dass Kermit und Miss Piggy wieder zusammenkommen könnten. „Was soll ich sagen?“, kommentierte der Frosch, „ich stehe eben auf Schweine.“

Allerdings gab Kermit am Dienstag bekannt, dass er bereits eine andere Dame treffe, nachdem „Shameless“-Darstellerin Emmy Rossum nach einem Date fragte.

Kermit und Piggy sind bei weitem nicht die einzigen mit Problemen. Auch andere Paare in der Fantasiewelt der Puppen und Comic-Figuren durchleben ein problemgeladenes Liebesleben.

DONALD und DAISY DUCK

Die bekannteste Ente der Welt ist der ewige Verlierer und Pechvogel - auch in der Liebe. Der leicht aufbrausende Donald ist in Daisy verliebt, Schönheit mit langen Wimpern, rosa Schleife und Pumps. Doch das keifende „Gänseblümchen“ zeigt dem Enterich, wo es langgeht - bisweilen auch mit brachialer Gewalt. Donald erträgt jede Schmach von seiner Dauerverlobten klaglos, heiraten will sie ihn aber trotzdem nicht und lässt ihn zappeln.

POPEYE und OLIVIA ÖL

Der rauflustige Spinatmatrose ist alles andere als ein Kavalier. Von seiner Dauerverlobten Olivia (Traummaße: 48-48-48) lässt sich Popeye anhimmeln und verhätscheln, gestattet ihr aber bestenfalls einmal, seinen stattlichen Bizeps zu fühlen. Zärtlichkeiten kommen bei dem Raubein nicht vor. Und sollte das schmachtende Fräulein in der konservativen Garderobe mal wieder die Frage nach einer Hochzeit stellen, empfiehlt sich ihr Held schnell zu neuen Abenteuern. Und Olivia hütet das Haus und wartet und wartet.

ERNIE und BERT

Sind die beiden engen Freunde aus der „Sesamstraße“ schwul oder nicht? Die Frage scheint berechtigt: Der liebenswürdige Tollpatsch Ernie und der schroffe Grummelbär Bert teilen sich nicht nur Wohnung und Schlafzimmer, sondern baden auch gemeinsam. 2011 wurde sogar eine Online-Petition gestartet, die Stimmen für eine Hochzeit des Paares sammelt. Die Macher der «Sesamstraße» reagierten jedoch ablehnend. Gary Knell vom „Sesame Workshop“ stellte klar: „Sie sind nicht homosexuell, sie sind nicht heterosexuell, sie sind Puppen. Sie existieren unterhalb der Taille nicht.“

CHARLIE BROWN und DAS KLEINE ROTHAARIGE MÄDCHEN

Der Pechvogel unter den rundköpfigen „Peanuts“ ist der geborene Verlierer. Jahrelang traut er sich nicht, dem kleinen rothaarigen Mädchen aus der Parallelklasse - wir erfahren nie den Namen der Angebeteten - seinen geheimstes Wunsch zu offenbaren: mit ihr zusammen das Pausenbrot zu essen. Ansonsten beschränkt sich Charlies Kontakt zum weiblichen Geschlecht auf therapeutische Ratschläge und gelegentliche Fausthiebe der resoluten „Lucy“. Diese hat - von anderer Seite - bisweilen sexuelle Übergriffe zu erleiden. Beagle Snoopy kann regelmäßig Lucys gerader Rechten ausweichen und ihr einen dicken Schmatz auf die Wange drücken („Jod! Heißwasser! Ein Hund hat mich geküsst!“).

 

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen