Feuer in Miryang : Mindestens 37 Tote nach Krankenhausbrand in Südkorea

Dichter Rauch behindert die Einsatzkräfte.
Foto:

Dichter Rauch behindert die Einsatzkräfte.

Rund 100 Patienten sollen sich zum Zeitpunkt des Feuers in der Klinik aufgehalten haben. Die Bergungsarbeiten dauern an.

shz.de von
26. Januar 2018, 07:56 Uhr

Seoul | Eine Brandkatastrophe in einem südkoreanischen Krankenhaus hat mindestens 37 Menschen das Leben gekostet. Bei dem Unglück in der im Südosten des Landes gelegenen Stadt Miryang seien zudem etwa 70 Menschen verletzt worden, berichtete der südkoreanische Rundfunksender KBS am Freitag.

Über die Zahl der Todesopfer herrschte zunächst Verwirrung - in einigen Berichten war auch von 41 Todesopfern die Rede. Offiziell wurden diese Angaben zunächst nicht bestätigt. Ein Sprecher des Ministeriums für Sicherheit und Inneres in Seoul sagte, die Zahl der Opfer könne sich noch ändern. Zahlreiche Verletzte befanden sich in einem kritischen Zustand.

In der Klinik wurden vor allem ältere Menschen behandelt. Im fünfstöckigen Hauptgebäude der Sejong-Klinik, wo das Feuer am Freitagmorgen (Ortszeit) ausbrach, sollen etwa 100 Patienten gelegen haben. Er wurde vermutet, dass der Brand in der Notfallaufnahme im Erdgeschoss seinen Anfang nahm. Die Brandursache war zunächst ungeklärt.  Die meisten Opfer hätten sich im ersten und zweiten Stockwerk befunden, berichtete KBS. Die Menschen seien Opfer der giftigen Rauchgase geworden. Rettungskräfte kämpften sich durch den dicken Qualm, um Patienten zu bergen. Das Feuer war nach etwa drei Stunden gelöscht. Ein Nebengebäude mit mehr als 90 Langzeitpatienten wurde evakuiert.  Südkoreas Präsident Moon Jae In äußerte laut einem Sprecher sein tiefes Bedauern über das Unglück. Bei einer eilig einberufenen Sitzung im Präsidialamt habe er seine Berater angewiesen, sicherzustellen, dass die Überlebenden die notwendige Hilfe erhalten.

Miryang liegt etwa 280 Kilometer südöstlich der koreanischen Hauptstadt Seoul. Bei einem Feuer in einem achtstöckigen Fitness- und Sportcenter im südkoreanischen Jecheon waren im Dezember 29 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 20 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen