Nach Anschlägen in München : Michael Mittermeier greift Mario Barth für Facebook-Post an

„Männer sind bekloppt, aber sexy“, behauptet Kult-Comedian Mario Barth am Freitag auf der Bühne der Kongresshalle. Für diese Show gibt es noch einige Karten.
In seiner Show „Mario Barth deckt auf“ stellt er Orte in Deutschland vor, wo Steuergelder verschwendet werden: Komiker Mario Barth.

Der Komiker Michael Mittermeier hat seinen Kollegen Mario Barth für sein Statement zu den Anschlägen in München am Freitag auf Facebook angegriffen.

Avatar_shz von
27. Juli 2016, 12:52 Uhr

Osnabrück | Barth schrieb am Freitag: „Es wird immer schwieriger zu schreiben, wie man etwas empfindet, da man entweder dann ein 'Hetzter', ein 'Angstverbreiter', ein 'Natzi', ein 'Publizist' oder ein 'Idiot' ist. Ich versuche es trotzdem. Ich verstehe die Welt momentan nicht!!! Unserer Innenminister, der sehr 'sympathische' Thomas de Meiziere, sagt so etwas wie 'alles soweit in Ordnung bla bla...' oder so etwas wie 'wenn ich Ihnen alles sagen würde, würde Sie das beunruhigen bla bla'. Erst Würzburg, jetzt München, vorher Nizza. Was kommt denn als nächstes?? Ich weiß ich bin eigentlich für Comedy zuständig. Ich werde immer wieder gefragt, ob es auch andere Momente gibt. Ja, dieser!!! Ich bin sprachlos.“

Über 8500 Mal wurde dieser Post seitdem auf Facebook geteilt und über 2900 Mal kommentiert (Stand Mittwochmorgen). Neben viel Zuspruch gibt es auch Kritik unter den Kommentaren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Kritik für Barths Aussage gab es auch von prominenter Seite. Comedian-Kollege Michael Mittermeier postete Barths Kommentar am Dienstag auf seiner Facebook-Seite und schrieb dazu in einem ausführlichen Post seine Sicht auf die aktuellen Ereignisse. Mittermeier nennt Barths Post „Fan-Fischen am billigen Rand“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Weiter schreibt Mittermeier: „Wer angeblich sprachlos und kein 'Angstverbreiter' ist, der sollte dann aber auch nicht mit einem Post Ängste schüren, verkleidet als Verunsicherungs-Mitgefühlsnummer. Dabei noch den 'sympathischen' Innenminister Thomas de Maizière zu zitieren mit 'er sagt so etwas wie, ‚alles soweit in Ordnung bla bla‘' (wann soll er das denn gesagt haben?) – das ist nur billige Stimmungsmache“. Mittermeiers Post wurde innerhalb von 13 Stunden über 1300 Mal geteilt und über 700 Mal kommentiert (Stand Mittwochmorgen).

Mittermeier ist seit mehreren Jahren politisch engagiert. Er unterstützt die Aktion „Deine Stimme gegen Armut“ und die entwicklungspolitische Organisation „ONE“. Mario Barth ist Botschafter des Kinder- und Jugendwerkes „Die Arche“. In seiner Show „Mario Barth deckt auf“ präsentiert er Orte in Deutschland, in denen Steuergelder verschwendet wurden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen