Hintergrund : Meilensteine der Gleichberechtigung

Vorkämpferin: Tanja Kreil erstritt 2000 das Recht  bundesdeutscher Frauen, Dienst an der Waffe zu tun.
Vorkämpferin: Tanja Kreil erstritt 2000 das Recht bundesdeutscher Frauen, Dienst an der Waffe zu tun.

Das Frauen-Wahlrecht, die Abschaffung des „Gehorsamkeitsparagrafen“ und Karrieren in der Bundeswehr – eine Chronologie.

Avatar_shz von
27. September 2019, 11:08 Uhr

1910: | Auf der zweiten internationalen Frauenkonferenz am 26. und 27. August in Kopenhagen schlug Clara Zetkin die Einführung eines „Internationalen Frauentags“ vor. Das wichtigste Ziel war das Wahlrecht für Frauen. Darüber hinaus forderte man einen Acht-Stunden-Arbeitstag, gleichen Lohn für gleiche Arbeit, Urlaub für Schwangere und die Gleichstellung der Frau im Arbeitsschutzgesetz.

1918: In dem Aufruf „An das deutsche Volk“ stellt der Rat der Volksbeauftragten am 12. November sein Regierungsprogramm vor. Darin vorgesehen war eine Wahlrechtsreform, die auch das aktive und passive Frauenwahlrecht enthielt. Am 30. November trat das Reichswahlgesetz in Kraft.

1949: Am 23. Mai tritt das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Kraft. In Artikel 3 Absatz 2 Satz 1 der neuen Verfassung steht seitdem kurz und klar: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“

1957: Der „Gehorsamkeitsparagraf“ wird gestrichen. Damit wird der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau auch im Bürgerlichen Gesetzbuch Rechnung getragen.

1958: Am 1. Juli tritt das Gleichberechtigungsgesetz in der Bundesrepublik Deutschland in Kraft. Auf dem Gebiet des Bürgerlichen Rechts ändert sich vor allem das Familienrecht.

1986: Das Bundesministerium für Familienfragen wird um die Belange von Frauen erweitert. Rita Süssmuth warb als Bundesministerin für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen.

1994: Ergänzung des Artikels 3 um einen weiteren Absatz, der die Förderung von Gleichberechtigung durch den Staat vorsieht.

2001: Frauen können in der Bundeswehr Karriere machen. Aktuell leisten über 22.000 Frauen Dienst in der Bundeswehr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker