Verwertungsquote steigt : Mehr Abfall, aber auch mehr Recycling

Die Verwertungsquote ist in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich angestiegen.
Die Verwertungsquote ist in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich angestiegen.

Es gibt immer mehr Abfall in Deutschland, aber der Müll wird auch immer häufiger verwertet. Das Abfallaufkommen ist im Jahr 2016 auf insgesamt 411,5 Millionen Tonnen gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das waren 2,3 Prozent mehr als im Jahr davor.

shz.de von
01. Juni 2018, 10:54 Uhr

80,7 Prozent aller Abfälle wurden «stofflich oder energetisch verwertet», wie Destatis-Mitarbeiterin Isabella Mehlin sagte, also recycelt oder zur Energiegewinnung verbrannt. Nur ein geringer Anteil des Abfalls landete auf Deponien. Die Verwertungsquote ist in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich angestiegen. 2006 lag sie erst bei 74,3 Prozent.

Innerhalb der verschiedenen Müllformen ergaben sich Verschiebungen: Das meiste sind Bau- und Abbruchabfälle, die gut die Hälfte des Gesamtaufkommens ausmachen. Sie nahmen im Vorjahresvergleich um 6,6 Prozent zu. Die zweitgrößte Gruppe sind «übrige Abfälle, insbesondere aus Produktion und Gewerbe». Sie gingen um 5,7 Prozent zurück.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert