22 Darsteller berichten von Übergriffen : Massive Missbrauchsvorwürfe gegen dänische Jugendfilm-Regisseure der 1970er

<p>Keine heile Teenagerwelt: Scenenbild aus dem Trailer von „Måske ku vi“ von 1976.</p>

Keine heile Teenagerwelt: Scenenbild aus dem Trailer von „Måske ku vi“ von 1976.

Die beschuldigten Filmemacher wohnen heute unter Decknamen in Thailand. Einer räumt ein, „verführt worden“ zu sein.

shz.de von
14. März 2018, 18:58 Uhr

Jetzt hat sich auch in der dänischen Filmbranche ein Missbrauchsskandal aufgetan. Die Vorwürfe gegen die beiden bekanntesten dänischen Jugendfilm-Regisseure der 1970er sind jedenfalls gravierend. Sechs Männer und 16 Frauen, die damals in erfolgreichen Jugendfilmen mitgespielt haben, werfen den Regisseuren Lasse Nielsen und Ernst Johansen vor, sie angefasst oder missbraucht zu haben.

Den offenbar systematischen Missbrauch an Kinder-Darstellern legen die Zeitung „Politiken“ und der Sender „TV2“ nach über über zweijähriger Recherche, und knapp 100 Interviews offen. Dafür wurde mit Kindern gesprochen, die in neueren Filmen von Lasse Nielsen mitgespielt haben und schriftliches Archivmaterial und Artikel aus den 1970er Jahren ausgewertet.

Filme wie "La os være", "Måske ku vi‘" und "Du er ikke alene" waren in Dänemark einige der populärsten Filme der 1970er Jahre. Später wurden sie gar als ein Stück dänische Filmgeschichte bezeichnet. Doch hinter den Kameras zeichnete sich ein komplett anderes Bild, berichtet die Tageszeitung „Politiken“.

Der heute 56-jährige Darsteller Karl Wagner bekam 1975 von Lasse Nielsen die Hauptrolle im Film ‚Måske ku vi‘ angeboten. Der Missbrauch begann, als Nielsen ihm anbot bei ihm zu Hause für die Rolle zu proben. „Erst sollte ich meine Kleidung ausziehen und dann berührte er mich unsittlich. Er benutzte oft das Wort "frisch", sagte, dass ich bereit für etwas Spaß sein sollte, wenn ich im Film mitspielen wollte“, so Wagner zu Politiken.

Auch Anders Lund Madsen, der 1978 im Film ‚Du er ikke alene‘ mitspielte, berichtet, dass Lasse Nielsen ihn anfasste. „Ich fühlte mich unwohl, wenn er mich berührte“, so Madsen, der Nielsen als 14-Jähriger auch fragte, was das solle. „Nielsen antwortete, dass ich bei den Dreharbeiten auch solche Berührungen aushalten müsse“, erklärt Madsen, der daraufhin weglief.

Auch Frauen betroffen

Neben den männlichen Schauspielern erzählen auch 16 Frauen vom sexuellen Missbrauch und gar Vergewaltigungen des Regisseurs Ernst Johansen. Ihnen zufolge nutze er seine Macht als Regisseur und Erzieher, um sie mehrmals zu missbrauchen. „Ich war ja lediglich 13 Jahre alt aber geschockt, wie ein Mann so etwas tun konnte. Ich habe ihm damals vertraut“, sagt die damalige Schauspielerin Janni Olsson.

Beide Regisseure wanderten später nach Thailand aus. Sie wohnen heute unter Decknamen. „Politiken“ hat sie gefunden und zur Rede gestellt. Der heute 75-jährige Johansen ist mittlerweile drei Mal aufgrund des Kindesmissbrauchs verurteilt worden. „Ich hatte einige Situationen, wo ich verführt worden bin“, sagt Johansen und räumt ein, „dass ich in einem Zeitraum meines Lebens schlechte Sachen gemacht habe.“

Lasse Nielsen weist jegliche Vorwürfe der männlichen Schauspieler zurück. „Warum kommen sie nun nach 50 Jahren. Ist das nur, weil ich eine bekannte Person bin? Oder weil diese neue Kampagne in den USA gestartet wurde? Sie hätten zu mir kommen können, als wir den Film drehten“, sagte Nielsen, der heute in Pattaya südlich von der Hauptstadt Bangkok wohnt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert