zur Navigation springen

Jets seit einem Jahr auf Flughafen geparkt : Malaysia sucht Besitzer: Wer vermisst drei Boeing 747?

vom

Drei Frachtmaschinen stehen auf dem Rollfeld, doch niemand fühlt sich dafür verantwortlich. Der Flughafen reagiert.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2015 | 13:58 Uhr

Über 70 Meter lang, knapp 20 Meter hoch und eine Flügelspannweite von fast 60 Metern: Drei Flugzeuge vom Typ Boeing 747-200F stehen auf dem Airport von Kuala Lumpur in Malaysia – seit über einem Jahr. Zu den Besitzern gibt es bislang keinen Kontakt. Das berichtet die britische Zeitung „Guardian“.

Ein weiteres Mysterium gesellt sich zu Malaysia Airlines Flug MH370. Das verschwundene Flugzeug startete im März 2014 vom Flughafen in Kuala Lumpur.

Der Flughafenbetreiber greift jetzt zu ungewöhnlichen Mitteln, um den Besitzern der drei Boeing eine letzte Chance zu geben, ihre Flugzeuge abzuholen. In der englischsprachigen Tageszeitung „Daily Star“ schaltete das Unternehmen nun eine Anzeige und droht darin mit einer Frist von zwei Wochen. Danach behalte sich der Flughafen vor, die Jets entweder zu verkaufen oder zu entsorgen. Der Erlös würde dazu genutzt werden, die Kosten zu zahlen, die für die Stellplätze der Maschinen entstanden seien. Die in der Anzeige als TF-ARM, TF-ARN und TF-ARH identifizierten Flugzeuge stehen derzeit auf den Parkpositionen B62, B61 und M3.

Zainol Mohd Isa, die Kontaktperson in der Anzeige, bestätigte, dass die Flugzeuge seit einem Jahr unberührt an Ort und Stelle stehen würden. Man wisse zwar, wem die Flugzeuge gehören, es gebe jedoch keinen Kontakt. „Ziel der Werbeaktion ist es, den Bereich zu räumen, um diesen wieder als Parkplatz zu nutzen.“ Bei dem Besitzer der Flugzeuge soll es sich um eine nicht mehr bestehende internationale Firma handeln.

Luftfahrt-Experten sind sich sicher, dass zwei der drei Flugzeuge von Malaysia Airlines geleast und für die Cargo-Sparte des Unternehmens MASkargo geflogen sein sollen. Die Jets stammten demnach von Air Atlanta Icelandic mit Sitz in Reykjavik. Laut aero.de fühlt sich in Island jedoch keiner mehr für die Flugzeuge verantwortlich. Auch zu den Kennungen gebe es im isländischen Flottenregister keine Eintragungen mehr. Die Leasing-Verträge seien bereits 2010 ausgelaufen. MASkargo habe seit dieser Zeit nichts mehr mit den Maschinen zu tun, heißt es in einer Email. Dem malaysischen Nachrichtenportal „The Star“ sagte ein Sprecher: „Air Atlanta Icelandic weiß nichts darüber, wer heute der aktuelle Besitzer dieser Flugzeuge ist, und hat auch nichts mehr mit diesen Flugzeugen zu tun.“

Die TF-ARM und TF-ARH begannen ihre Flugzeugleben 1980 beziehungsweise 1981 übrigens bei Lufthansa als D-ABYT und D-ABYW, heißt es in dem Bericht weiter.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen