zur Navigation springen

Brand in Markthalle : London: Camden Lock Market steht in Flammen

vom

Der Markt ist eine große Touristenattraktion. Verletzt wurde niemand. Über die Brandursache wird noch gerätselt.

shz.de von
erstellt am 10.Jul.2017 | 07:12 Uhr

London | Nach rund drei Stunden hat die Londoner Feuerwehr am frühen Montagmorgen einen Brand in einer Markthalle im bekannten Camden Lock Market unter Kontrolle gebracht. Die Feuerwehrleute würden allerdings noch bis in den Morgen mit den Löscharbeiten beschäftigt sein, twitterte die Feuerwehr. Mehr als 70 Feuerwehrleute kämpften mit zehn Löschfahrzeugen gegen die Flammen. Das Feuer brach in einer Markthalle im Camden Lock Market aus, der erste, zweite und dritte Stock sowie das Dach des Gebäudes brannten.

 

Erst am 14. Juni war in London ein 24-stöckiges Hochhaus abgebrannt. Das Feuer konnte sich über die entflammbare Fassadenverkleidung rasend schnell ausbreiten. Mindestens 80 Menschen kamen in den Flammen ums Leben.

Ein Sprecher des Rettungsdienstes sagte der Zeitung „The Guardian“, an der Unglücksstelle seien keine Verletzten behandelt worden. „Wir wurden um 0.07 Uhr zu einem Feuer im Camden Lock Market gerufen“, sagte der Sprecher. „Wir haben keine Patienten behandelt, bleiben aber am Brandort.“

Über den Grund für das Feuer gab es zunächst keine Informationen. In dem Gebäude befinden sich verschiedene Geschäfte. Dem „Guardian“ zufolge sieht es danach aus, als sei das Feuer in einem Gitarrenladen in der Nähe des Marktes ausgebrochen.

Zeugin Joan Ribes sagte: „Das Feuer breitet sich sehr schnell aus.“ Leute würden zusehen, aber sie habe befürchtet, das Gebäude könne explodieren, da dort in der Nähe Restaurants mit Küchen seien. Der Camden Market besteht aus verschiedenen Märkten und Hunderten Geschäften, Ständen und Restaurants. Teile des Marktes fielen bereits im Februar 2008 Flammen zum Opfer. Der Markt gilt als große Touristenattraktion.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen