zur Navigation springen

«Lieben oder hassen» - Gartenzwerge spalten die Gesellschaft

vom

Eichenzell (dpa) - Kitsch oder Kult? Manche finden sie goldig, andere ganz grässlich. Gartenzwerge lösen Emotionen aus. Und Protestzwerge mit gerecktem Mittelfinger oder blankem Hintern können Gerichtsprozesse anstoßen. Eine Ausstellung zeigt die Welt der Gnome.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 05:22 Uhr

Eichenzell (dpa) - Kitsch oder Kult? Manche finden sie goldig, andere ganz grässlich. Gartenzwerge lösen Emotionen aus. Und Protestzwerge mit gerecktem Mittelfinger oder blankem Hintern können Gerichtsprozesse anstoßen. Eine Ausstellung zeigt die Welt der Gnome.

An Gartenzwergen scheiden sich die Geister. «Entweder die Menschen lieben oder hassen sie. Da gibt es nur schwarz und weiß - keine Grautöne», sagt die Volkskundlerin und Soziologin Claudia Rücker aus Berlin über das Phänomen des kleinen Gesellen mit der roten Zipfelmütze. Im osthessischen Eichenzell bei Fulda ist noch bis zum 2. Juni eine kleine, aber feine und bundesweit einmalige Ausstellung zu sehen. Unter dem Titel «Gartenzwerge - Kitsch oder Kult?» zeigt sie im Badehaus des Schlosses Fasanerie mehr als 30 Zwerge sowie weitere Abbildungen.

Dass die kleinen Tonmänner so populär wurden, verdanken sie August Heissner, der 1872 in Thüringen eine Manufaktur für Keramikzwerge gründete. Schnell stießen sie auf große Nachfrage, schon vor dem Zweiten Weltkrieg wurden sie weltweit exportiert. Aus dem Dekorationsobjekt wurde ein Kulturphänomen. Mittlerweile soll es rund 30 Millionen in Europa geben. Laut einer Forsa-Umfrage von 2008 zählen sie zu den Top 10 der bekanntesten Wahrzeichen Deutschlands. Auch heute gibt es noch einige wenige Firmen, die Gartenzwerge produzieren.

«Der Gartenzwerg ist, ähnlich wie die Kuckucksuhr, ein deutscher Exportschlager, der es schon bis nach China geschafft hat», erklärt die Ausstellungskuratorin Claudia Rücker (50). Das Zwergen-Angebot sei breiter gefächert denn je und erfreue sich wieder großer Beliebtheit. Früher haben die Gnome vorzugsweise den Garten gepflegt. Heute stehen sie auch in Büros und sitzen wie ihre großen Besitzer am Laptop oder telefonieren mit dem Handy.

Eine Erklärung für die Beliebtheit von Gartenzwergen liefert die Stellvertreter-Theorie, wie Expertin Rücker erklärt. Sie tun das, was der Besitzer auch gern macht oder machen möchte. Zum Beispiel dem Nachbarn im Garten den Mittelfinger zeigen oder das entblößte Hinterteil entgegenstrecken. Wegen der Protestzwerge wurden schon einige Gerichtsprozesse angestrengt. «In extremen Fällen hat der verunglimpfte Kläger dann auch Recht bekommen. Gerichte sprachen schon von "Ton gewordener Provokation"», erklärt Rücker. «Man wundert sich, wie viel Emotionalität diese kleinen Kerle auslösen können», sagt der Museumsdirektor von Schloss Fasanerie, Markus Miller.

Doch es muss nicht gleich um Obszönitäten oder Schmähungen gehen. Ein Hamburgerin fühlte sich schon von der reinen Präsenz zweier Zwerge im Gemeinschaftsgarten derart belästigt, dass sie vier Jahre lang vor Gericht kämpfte, bis in die dritte Instanz zog und am Ende vom Hanseatischen Oberlandesgericht Recht bekam. Das war 1988, das Echo war gewaltig. Die Klägerin nannte die nur 15 und 25 Zentimeter hohen Zwerge «Symbole der Engstirnigkeit und Dummheit», die ihre Wohnqualität beeinträchtigten.

Gartenzwerge sind keine rein deutsche Spezialität. Auch in England, Frankreich und dem deutschsprachigen Ausland sind sie bekannt. In Frankreich allerdings mit einem Unterschied: Die Grande Nation lässt ihre Zwerge keine roten sondern weiße Mützen tragen.

In Basel in der Schweiz gibt es sogar die Internationale Vereinigung zum Schutz der Gartenzwerge. Dieser Verein definiert, wie ein richtiger Zwerg auszusehen hat. Und er stellt klar: Gartenzwerge dürfen nur männlich sein. Kurios auch: In den Niederlanden war zwischen 1925 und 1989 eine Genehmigung der Behörden notwendig, um einen Gartenzwerg in der Öffentlichkeit auszustellen.

Den Hütern der Gartenzwerg-Kultur steht die «Front der Befreiung der Gartenzwerge» gegenüber. Es ist eine Vereinigung aus Frankreich, die sich zum Ziel gesetzt hat, die kleinen Gesellen aus der Gefangenschaft zu befreien und sie in die freie Natur zu entlassen, dem angeblich natürlichen Lebensraum des Gartenzwergs.

Bei der Ausstellung in Eichenzell ist viel über die Geschichte des Gartenzwergs zu erfahren; ihre Rolle im Mittelalter, ihre Bedeutung im Märchen. Der älteste Zwerg der Sammlung ist mehr als 250 Jahre alt und ist aus Sandstein gefertigt. Die neuesten sind aus Kunststoff und machen das, was moderne Zwerge machen: Sie grillen und trinken Bier, fahren Auto und tragen lässig Sonnenbrillen. Am Ende der Ausstellung kann jeder Betrachter sein Urteil abgeben. Die Frage: «Lieben Sie Gartenzwerge?» Das Votum der Besucher ist recht ausgeglichen.

Service:

Öffnungszeiten der Ausstellung vom 1. Mai bis 2. Juni jeweils Freitag bis Sonntag und an Feiertagen von 11.00 bis 17.00 Uhr; Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen