zur Navigation springen

Langsamere Erderwärmung kein Grund zur Entwarnung

vom

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:59 Uhr

London | Die Erwärmung der Erde könnte sich nach einer neuen Studie in den kommenden Jahrzehnten langsamer vollziehen als bislang berechnet. Langfristig ändere aber auch das nichts an den erwarteten katastrophalen Folgen des Klimawandels, schreiben internationale Forscher-Teams der Universität Oxford in der Fachzeitschrift "Nature Geoscience". Es sei lediglich unwahrscheinlich, dass die bisher errechneten extremen Szenarien für die Erderwärmung in den kommenden 50 bis 100 Jahren eintreten würden. Einige Modelle gingen dabei von einer Zunahme von bis zu 3 Grad Celsius der Jahresdurchschnittstemperatur aus.

Die Wissenschaftler prognostizieren in ihrer Studie eine Erwärmung zwischen 0,9 und zwei Grad Celsius. Sie würde damit in den kommenden Jahrzehnten leicht geringer ausfallen als in wenigen Klima-Modellen berechnet, kommentierte Richard Allan von der britischen Universität Reading die Studie. Das Gesamtbild werde damit aber nicht verändert.

"Das gibt uns mit Sicherheit keinen Grund zum Zurücklehnen", schreibt er in einem Kommentar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen