Mehr als 100 Tote : Kuba: Passagiermaschine nach Start in Havanna abgestürzt

<p>104 Menschen sollen an Bord der Maschine gewesen sein. </p>

104 Menschen sollen an Bord der Maschine gewesen sein.

Eine Boeing 737 stürzte kurz nach ihrem Start ab. Das berichten lokale Medien. An Bord sollen 104 Menschen gewesen sein.

shz.de von
18. Mai 2018, 19:34 Uhr

In der kubanischen Hauptstadt Havanna ist es nach übereinstimmenden Medienberichten zu einem Flugzeugabsturz gekommen. Dabei soll das Flugzeug des Typen Boeing 737 der Airline Cubana de Aviacion kurz nach dem Start vom internationalen Flughafen José Martí abgestürzt und auf einem Feld zerschellt sein.

Ungeklärte Umstände - Drei Überlebende

Kubanische Staatsmedien berichten von mehr als 100 Passagieren, darunter auch viele Kinder, die sich beim Start an Bord der 737 aufgehalten haben sollen, wovon lediglich drei Passagiere den Absturz überlebt haben sollen, wie die kubanische Parteizeitung "Granma" berichtet. Laut dem Bericht, befinden sich diese in kritischem Zustand.

Der Präsident der Fluggesellschaft bestätigte indes, dass das Flugzeug in einer unbewohnten, landwirtschaftlichen Gegend "ohne Wohnbebauung" abstürzt sei.

Der internationale Flughafen José Martí  in Havanna gibt an, dass die Passagiermaschine auf dem Weg in die ostkubanische Stadt Holguin gewesen sein soll. Über mögliche Verletzte sowie über die Umstände, die zum Absturz geführt haben, ist bislang noch nichts bekannt. Bilder, die in den sozialen Medien kursieren, zeigen dicke, schwarze Rauchschwaden, die über den Himmel des Flughafens ziehen.

Präsident: "Hohe Zahl von Opfern"

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel erklärte: "Es scheint, dass es viele Opfer gegeben hätte". Er ist inzwischen beim Unfallort angekommen. Das kubanische Staatsfernsehen berichtet derweil, dass es sich bei der Besatzung um eine ausländische handeln soll, nähere Angaben zur Nationalität wurden bislang nicht gemacht.

Erste Berichte gehen davon aus, dass dieses Boeing-Modell 26 Jahre alt sein soll. In den vergangenen Monaten hatte die Fluggesellschaft bereits einige ihrer älteren Maschinen aus dem Flugbetrieb genommen. Eine Kommission untersuche die Umstände des Unfalls, so Díaz-Canel.

Crew aus Mexiko

Die Besatzung eines auf Kuba abgestürzten Passagierflugzeugs stammt nach Behördenangaben aus Mexiko. Sie habe aus einem Piloten, einem Co-Piloten und drei Flugbegleiterinnen bestanden, teilte das Verkehrsministerium des lateinamerikanischen Landes am Freitag mit.

Das folgende Fotomaterial soll von einem Besucher des Flughafens unmittelbar nach dem Absturz aufgenommen und anschließend auf Twitter veröffentlicht worden sein.

 

Der letzte größere Unfall einer Passagiermaschine auf Kuba hatte sich 2010 ereignet. Damals war in dem Karibikstaat ein Flugzeug der Airline Aerocaribbean mit Touristen an Bord auf dem Weg vom östlich gelegenen Santiago de Cuba nach Havanna abgestürzt. Alle 68 Insassen, darunter zwei Deutsche, starben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen