Familie : Kinder sollten ihre Laterne selbst tragen

Martinsumzug: Im November ziehen Kinder in kleinen oder großen Gruppen mit Laternen durch die Straßen.
Foto:
1 von 1
Martinsumzug: Im November ziehen Kinder in kleinen oder großen Gruppen mit Laternen durch die Straßen.

Ob am St. Martinstag oder bei einem Volksfest: Laternen-Umzüge sind für Kinder etwas ganz Besonderes. Noch schöner ist es, wenn sie die Laterne selbst tragen dürfen. Eltern können das ruhig zulassen.

shz.de von
05. September 2013, 14:16 Uhr

Den Stab ihrer Laterne sollten Kinder beim Umzug selbst halten. «Das stärkt das Selbstbewusstsein», erklärt Karoline Becker von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder. Etwa ab der Einschulung dürfe auch ruhig eine echte Kerze im Lampion brennen. Jüngere Kinder bekommen eine Laterne mit elektrischem Lämpchen. Grundsätzlich sei es besser, wenn Eltern ihre Kinder ein Jahr länger mit einer batteriebetriebenen Kerze laufen lassen, als die Laterne mit echter Kerze selbst neben dem Kind herzutragen.

Letztlich sei es vielen Kindern ohnehin egal, ob im Lampion eine echte Kerze brennt oder eine elektrische, sagt Becker. «Das Wichtigste ist für sie sowieso, dass es leuchtet, und dass man abends mit seinen Freunden durch die Straßen ziehen darf.» Laternen mit echten Kerzen sind vor allem bei Laternenumzügen mit vielen Kindern ein Risiko. Die Kerze im Innern ist nicht besonders standfest und knickt schnell zu Seite. «Ein Rempler oder der Wind reichen manchmal schon», sagt Becker.

BAG zu Laternen-Umzügen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen