zur Navigation springen

Auto : Kfz-Versicherung: Rechnung auf verdeckte Preiserhöhung prüfen

vom

Auf den ersten Blick sieht die Jahresrechnung für die Kfz-Versicherung gut aus: Der Beitrag sinkt. Dass die Versicherung günstiger wird, bedeutet das allerdings nicht. Verbraucher sollten nachrechnen.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2013 | 11:16 Uhr

Millionen Autofahrer erhalten in diesen Tagen die Jahresrechnung von ihrem Kfz-Versicherer. Wenn der Beitrag etwas günstiger wird, sollten sich Kunden nicht zu früh freuen, warnt die Stiftung Warentest vor verdeckten Preiserhöhungen. Meist werde nur der persönliche Beitrag deutlich in der Rechnung hervorgehoben, heißt es in der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 11/2013). Der falle von Jahr zu Jahr tatsächlich niedriger aus, wenn der Kunde unfallfrei gefahren ist und in eine günstigere Schadenfreiheitsklasse eingestuft wird. Die Kfz-Versicherung könnte trotzdem teurer werden - der Kunde müsste also ohne die Preiserhöhung noch weniger zahlen.

Die «Finanztest»-Experten verdeutlichen das an einer Beispielrechnung: Ein Kunde mit 60 Prozent Beitragssatz soll laut der Jahresrechnung 300 Euro für das Jahr 2014 zahlen. Im Vorjahr waren es noch 329 Euro - allerdings bei einem Beitragssatz von 70 Prozent. Die Versicherung ist also nicht billiger sondern teurer geworden.

In dem Bericht von «Finanztest» wird empfohlen, auf der Rechnung nach dem oft kleingedruckten Vergleichsbeitrag ohne Beitragsänderungen zu suchen. Sei dieser Betrag niedriger als die Rechnung für das neue Jahr, liege eine Preiserhöhung vor - dann sollten Kunden den Wechsel zu einem günstigeren Versicherer mit gleichen oder womöglich sogar besseren Leistungen in Erwägung ziehen.

Alternativ könne der Versicherte auch den Betrag ausrechnen, der bei 100 Prozent Beitragssatz fällig wäre und mit dem Vorjahreswert abgleichen: Dazu wird jeweils der Preis mit 100 multipliziert und durch den individuellen Rabattsatz geteilt. Beispiel: Der neue Jahresbeitrag in Höhe von 300 Euro mal 100 durch 60 ergibt 500 Euro. Der alte Beitrag von 329 Euro mal 100, geteilt durch den vorherigen Rabattsatz von 70 Prozent - macht 470 Euro. Der Versicherer hat den Grundbeitrag folglich um 30 Euro erhöht.

Laut der Stiftung Warentest müssen viele Kfz-Versicherte mit Preiserhöhungen rechnen. Außerdem seien die Preisunterschiede teils gravierend, ergab ein Vergleich von 150 Angeboten von 71 Autoversicherern: Bei Fahranfängern etwa können sie demnach fast 3000 Euro im Jahr ausmachen. Eine Familie zahle für eine geeignete Kfz-Police je nach Anbieter 255 Euro pro Jahr bis hin zum knapp Fünffachen.

Änderungen betreffen auch die Versicherungsleistungen. So fällt laut der Stiftung Warentest zum Beispiel meist der sogenannte Rabattretter weg. Der verhinderte bisher, dass Fahrer, die nach vielen unfallfreien Jahren eine günstige Schadenfreiheitsklasse erreicht hatten, nach einem Crash wieder hochgestuft wurden. Als Ersatz bieten viele Kfz-Versicherer einen Rabattschutz an - der kostet allerdings extra.

Wer den Kfz-Versicherer wechseln will, muss in der Regel bis zum 30. November die Kündigung beim alten Anbieter einreichen. Ein formloses Kündigungsschreiben reicht aus.

Related content
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen