zur Navigation springen

Video : Kettenreaktion von Böllern: Verkaufsstand auf Usedom brennt ab

vom
Aus der Onlineredaktion

Auf Usedom ist am Sonntag ein Verkaufsstand für Feuerwerkskörper nach Explosionen abgebrannt - Menschen flohen in Panik.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 09:42 Uhr

Swinemünde | Auf der Ostseeinsel Usedom ist am Sonntag ein Verkaufsstand für Feuerwerkskörper nach mehreren Explosionen abgebrannt. In der polnischen Stadt Swinemünde (polnisch Swinoujscie) nahe Ahlbeck (Mecklenburg-Vorpommern) konnten die Feuerwehrleute nur im Liegen gegen den Brand ankämpfen, wie das Nachrichtenportal TVN24 in Videos dokumentierte. In dem Verkaufsstand löste der Brand immer weitere Explosionen aus, die die Feuerwehrleute gefährdeten.

Nach Auskunft der örtlichen Feuerwehr und Polizei wurden drei Menschen verletzt. Eine Feuerwehrsprecherin wollte zwar keine genaueren Angaben zur Identität der Verletzten machen, betonte aber gegenüber TVN24, alle Verletzungen seien nur leicht. Der NDR meldete online unter Berufung auf Augenzeugen, unter den Verletzten sei auch ein Kind.

Als sie die Explosionen hörten, sind viele Menschen in Panik geflohen.
Als sie die Explosionen hörten, sind viele Menschen in Panik geflohen. Foto: Tilo Wallrodt
 

Das Feuer griff von dem Pyrotechnikstand so rasch auf benachbarte Verkaufsstände an der Kreuzung der beiden Straßen Wojska Polskiego und Zamkowa über, dass die darin tätigen Menschen in Panik die Flucht ergriffen. Nach einer vorläufigen Bilanz vom Sonntagabend brannten insgesamt sieben Verkaufsstände nieder.

Der Besitzer eines der Stände klagte gegenüber TVN24: „Wir konnten nichts von unserem Stand retten, sondern mussten einfach weglaufen, weil lauter Verkaufsgegenstände, darunter auch verzierte Messer, durch die Luft flogen.“ Ein anderer Zeuge berichtete: „Wir dachten zuerst, eine Bombe sei explodiert.“ Die Polizei ermittelte am Sonntagabend nicht nur die Explosionsursache, sondern auch, woher die im Stand angebotenen Feuerwerksartikel stammten.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert